Tarif

SIMon mobile: Auch Offline erhältlich

Der Tarif mit dem Wasch­bären Simon als Werbe­figur ist nicht nur online erhält­lich, sondern auch in Kiosken oder Tank­stellen. Wir haben ihn in einer Post­agentur aufge­stö­bert.

Wer regel­mäßig im Internet surft oder TV-Werbung schaut, stößt auf einen Wasch­bären, der einst für o2 Werbung machte und später das Netz gewech­selt hat. Simon heißt der Waschbär, gespro­chen vom Schau­spieler Dustin Semmel­rogge, der Werbung für SIMon mobile macht, einem NoFrills-Angebot im Netz von Voda­fone.

Bislang gab es das Produkt nur im Internet zu kaufen, aber seit Oktober ist es auch in DHL/Post/Post­bank-Filialen, in Kiosken und Tank­stellen erhält­lich im Blister-Pack.

Start­paket im Blister-Pack

Das NoFrills-Angebot von SIMon mobile gibt es jetzt auch in Shops, an Tankstellen oder Kiosken Das NoFrills-Angebot von SIMon mobile gibt es jetzt auch in Shops, an Tankstellen oder Kiosken
Foto: Henning Gajek / teltarif.de
Wir haben das Start­paket in einer Post/DHL-Agentur entdeckt und bei SIMon mobile nach­gefragt: Ja, das stimmt, das Paket gibt es überall dort, wo die Shops oder Kioske vom Logistik-Dienst­leister Lekker­land versorgt werden, der seit 2020 zur REWE-Group gehört.

Das Start­paket kostet 10 Euro mit 10 Euro Start­gut­haben, danach werden monat­lich 11,99 Euro berechnet (viele Wett­bewerber rechnen im 4 Wochen-Takt). Auf dem Blister Pack ist außen sichtbar die Rufnummer der Karte aufge­druckt: Manche Spontan-Käufer stöbern ja gerne nach "inter­essanten" Rufnum­mern.

Die Frei­schal­tung der Karte kann über ein Video-Ident-Verfahren am Handy erfolgen, ist aber in Post­agen­turen oder Filialen oft auch sofort vor Ort möglich (einfach freund­lich an der Kasse fragen). Die notwen­dige Anlei­tung liegt im Paket neben der 3-in-1-SIM-Karte mit bei.

Im Augen­blick gibt es SIMonmobile nur mit einer 3-in-1 Plastik-SIM-Karte, der Down­load einer eSIM ist aber "perspek­tivisch" in Vorbe­rei­tung, einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Update: Güns­tigerer Tarif auch offline möglich

Wer den güns­tigeren 8,99-Euro-Tarif nutzen möchte, muss nicht unbe­dingt im Internet bestellen. Möglich wird das durch die Portie­rung einer Rufnummer von einem “passenden” Anbieter zu SIMon mobile.

Infrage kommen beispiels­weise Aldi Talk, verschie­dene 1&1-Dril­lisch Marken, aber auch Bild­mobil, Blau, Chip Mobile (nur im Tarif Blau, jedoch nicht im Tarif o2), debitel-light (jedoch nicht debitel), auch nicht cong­star, fraenk oder freenet-funk, mobi(Voda­fone) oder mobilcom, nicht Ross­mann (by otelo) - während aber Ross­mann (ohne otelo) funk­tio­niert.

Beim Wechsel von Original-Telekom oder Original-Voda­fone zu SIMonmobile müsste man monat­lich 14,99 Euro inves­tieren. Die komplette Liste der Anbieter, die den güns­tigeren Tarif erlauben, finden Sie auf der Webseite von SIMon mobile.

So funk­tio­niert die Rufnum­mern­mit­nahme beim Offline-Kauf im Shop

Der Kunde kauft die Karte im Shop und regis­triert zunächst die auf dem Paket aufge­druckte Rufnummer. Dann kann der Kunde – zunächst mit dieser neuen Rufnummer direkt loslegen. Im Paket liegen Infor­mationen zur Portie­rung einer bereits vorhan­denen Rufnummer bei. Nach dem Anstoßen der Portie­rung bekommt der Kunde dann recht­zeitig vor dem Portie­rungs­termin eine neue SIM-Karte mit seiner zu portie­renden Nummer per Post zuge­schickt. Gleich­zeitig wird er über das Portie­rungs­datum infor­miert. An diesem Tag X tauscht der Kunde die SIM-Karte aus und tele­foniert mit der mitge­brachten Nummer weiter. Die "alte" Karte mit der tempo­rären Rufnummer wird abge­schaltet. Wichtig ist nur, alle Kontakte entspre­chend zu infor­mieren.

So kann man die Grund­gebühr senken

Mit der Portie­rung von einem als "günstig" ange­geben Anbieter sinkt die Grund­gebühr von 11,99 Euro (bei Kauf einer neuen Karte oder Bestel­lung einer neuen Karte mit neuer Rufnummer) auf 8,99 Euro. Wer von einem "teuren" Anbieter (wie Original Telekom oder Original Voda­fone u.a.) portieren wollte, würde anschlie­ßend 14,99 Euro im Monat bezahlen, was sicher­lich nicht zu empfehlen ist. Wenn diese Nummer "wichtig" ist, müsste über einen Dritt­anbieter portiert und von dort zu Simon­mobile gewech­selt werden. Ab dem 1.12.2021 fallen keine Portie­rungs­kosten mehr an.

Nach­träg­liche Portie­rung zu laufender Simon­mobile-Karte möglich!

Wer bereits eine SIM-Karte von Simon­mobile in Betrieb hat, kann eben­falls "nach­träg­lich" seine Rufnummer eines anderen Anbie­ters auf diesen bereits bestehenden Vertrag bei SIMonmobile portieren. Dabei geht die zuvor genutzte Rufnummer dieses Vertrages verloren. Dieses Verfahren ist im Netz von Voda­fone bislang einmalig und nur von SIM-Karten im Netz von o2 bekannt.

Erst kürz­lich hat SIMon mobile sein inklu­diertes Daten­volumen von 8 auf 10 GB "dauer­haft" erhöht.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

Mehr zum Thema Verbraucher & Service