Umstrukturiert

Discounter Blau umgebaut: Neukunden auf o2-Plattform

Wir berichten über Veränderungen, die Neukunden des Discounters Blau beobachtet haben. Offenbar wird die Marke jetzt auf der Prepaidplattform von o2 realisiert.
AAA
Teilen (11)

Vergangene Woche berichteten wir bereits darüber, dass der Mobilfunk-Discounter Blau seine bisher üblichen Wunschrufnummern eingestellt hat. Neukunden, die nicht ihre bisherige Handynummer zu Blau mitnehmen, müssen demnach mit einer zufällig zugeteilten Mobilfunknummer leben. Hinter dieser Verschlechterung für neue Interessenten steckt allerdings noch mehr.

Nach einer testweisen Bestellung einer neuen SIM-Karte von Blau zeigte sich, dass der Discounter nun offenbar komplett auf der Prepaid-Plattform von o2 aufgesetzt wurde. So hat sich schon der Bestellprozess auf der Webseite des Anbieters geändert. Die SIM-Karte wird nun mit DPD zugestellt und die Nutzer bekommen die auch von anderen Telefónica- und Drillisch-Marken bekannte Triple-SIM, die sich je nach Bedarf als Nano-, Micro- oder Mini-SIM ausstanzen lässt.

Die SIM-Karte kommt mit einer Rufnummer aus dem Vorwahlbereich 01590. Das kann Zufall sein und betrifft naturgemäß nur diejenigen Kunden, die ihre angestammte Handynummer nicht zu Blau portieren. Zudem funktionieren auf den neuen SIM-Karten nun die gleichen USSD-Codes wie bei anderen Prepaidmarken aus dem o2-Netz, Besitzer früher geschalteter Blau-Anschlüsse waren die aus dem E-Plus-Netz bekannten Steuercodes gewohnt.

Online-Kundenmenü neu aufgesetzt

Blau neu aufgestelltBlau neu aufgestellt Im Test zeigte sich darüber hinaus, dass die zu Telefónica gehörende Discount-Marke auch den passwortgeschützten Kundenbereich auf der Webseite neu gestaltet hat. Auch diese Änderung betrifft aktuell nur Neukunden, wie ein paralleler Test mit einer schon vor geraumer Zeit geschalteten Blau-SIM-Karte gezeigt hat.

Telefónica hat demnach die Marke Blau komplett neu aufgestellt und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch Bestandskunden auf die neue Plattform umgestellt werden. Der frühere Mitbewerber simyo, der wie Blau mittlerweile zu Telefónica gehört, hat die Vermarktung seiner eigenen Tarife Ende Juli eingestellt. Bestandskunden mit einem Laufzeitvertrag werden sukzessive auf die Marke Blau umgestellt. Für Besitzer von Prepaidkarten ist der Markenwechsel ebenfalls vorgesehen.

Bereits im Frühjahr hatte Telefónica damit begonnen, bisherige E-Plus- und Base-Kunden auf die Marke o2 umzustellen. An den Tarifen soll sich dadurch - wie auch bei bisherigen simyo-Kunden - nichts ändern. Blau hat wiederum kürzlich seine Tarife nachgebessert. So erhalten die Kunden für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit mehr monatliches Datenvolumen.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Blau