Fulltouch

Blackberry Z3 kommt als Mittelkasse-Handy auf den Markt

Das Blackberry Z3 ist als neues Smartphone mit 5 Zoll großem Touchscreen und ohne Hardware-Tastatur geplant. Wir berichten über die technischen Spezifikationen des neuen Handys sowie über die Zielgruppe, die Blackberry mit dem neuen Modell erreichen will.
Kommentare (231)
AAA
Teilen

Blackberry Z3 für Einsteiger geplantBlackberry Z3 für Einsteiger geplant Im vergangenen Jahr hat Blackberry vier neue Smartphones veröffentlicht. Pläne für weitere Handys waren bereits in der Schublade, wurden aber aufgrund des klassischen Fehlstarts der neuen Blackberry-10-Plattform zunächst zurückgestellt. Vor wenigen Tagen gab es bereits Hinweise auf ein neues Spitzenklasse-Modell mit 64-Bit-Prozessor, das Ende des Jahres oder sogar erst im kommenden Jahr veröffentlicht werden soll. Wesentlich konkreter sind die Pläne für ein neues Mittelklasse-Gerät, das unter dem Codenamen Jakarta vorbereitet wird.

Das Smartphone soll unter der Bezeichnung Blackberry Z3 auf den Markt kommen und sich mit einem günstigen Verkaufspreis vor allem an Interessenten in Schwellenländern richten. Dort nutzen auch heute noch viele Handy-Besitzer ein Blackberry - bislang dominieren allerdings ältere Geräte, die Blackberry OS5, 6 oder 7 an Bord haben. Mit dem Blackberry Z3 könnte der Hersteller einerseits versuchen, die Zielgruppe für ein Fulltouch-Gerät zu begeistern. Zum anderen könnten die Kunden auf Blackberry 10 umgestellt und die alte Plattform mittelfristig abgeschaltet werden.

5-Zoll-Touchscreen und 5-Megapixel-Kamera

Das Onlineportal N4BB zeigt nicht nur erste Fotos des neuen Handhelds, sondern nennt auch technische Details. So soll das Blackberry Z3 mit einem 5 Zoll großen Touchscreen ausgestattet sein, der eine Auflösung von 540 mal 960 Pixel bietet. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 5 Megapixel und bietet einen fünffach digitalen Zoom. Dazu hat das Smartphone eine 1,1-Magapixel-Frontkamera mit Dreifach-Digital-Zoom an Bord, die beispielsweise für Video-Chats mit BBM genutzt werden kann.

Das Smartphone soll dem Bericht zufolge einen 1,1-GHz-Dual-Core-Prozessor bekommen. Dazu kommen 1,5 GB Arbeitsspeicher. Für Daten und Anwendungen stehen 8 GB interner Speicherplatz zur Verfügung. Dazu haben die Kunden die Möglichkeit, microSD-Speicherkarten einzusetzen. Der Akku ist - wie schon bei den Blackberry-Modellen Q5 und Z30 - nicht wechselbar und bietet eine Kapazität von 2 650 mAh.

Kommt das Blackberry Z3 mit LTE-Unterstützung?

Keine Informationen gibt es bislang zu den unterstützten Funkstandards. Nachdem aber beispielsweise das ebenfalls als Mittelklasse-Handy gestartete Blackberry Q5 über ein LTE-Funkmodul verfügt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch das neue Smartphone-Modell den 4G-Standard unterstützt.

Abzuwarten bleibt, zu welchen Preisen das Blackberry Z3 in den Handel kommen wird. Das Blackberry Q5 wurde ursprünglich für maximal 249 Euro erwartet, wurde dann aber für rund 100 Euro mehr auf den Markt gebracht, so dass das Gerät wenig erfolgreich war, zumal der preisliche Abstand zum wesentlich höherwertigen Blackberry Q10 zu klein war.

Teilen

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones