Smartphone

Blackberry Z10 und Blackberry Q10: Die neuen Handys im Detail

Blackberry Z10 Ende Februar in Deutschland - Q10 nicht vor April

Das Blackberry Z10 ist neben GSM und UMTS auch in den LTE-Frequenzbändern zuhause. Dabei werden alle auf dem deutschen Markt relevanten Bereiche unterstützt. Für Internet-Verbindungen steht zudem WLAN zur Verfügung. Dabei werden die Standards 802.11a/b/g/n und die Frequenzbereiche um 2,4 und 5 GHz unterstützt. Auch als Mobile Hotspot lässt sich das Smartphone einsetzen.

Datenblätter

Blackberry Q10 Blackberry Q10
Foto: Blackberry
Verbindungen mit anderen Geräten sind zudem über Bluetooth 4.0 mit A2DP-Unterstützung und über den microUSB-Port möglich. Das neue Blackberry Z10 verfügt darüber hinaus über einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung. Der Akku hat eine Kapazität von 1 800 mAh. Das soll nach Blackberry-Angaben für bis zu 400 Stunden Standby-Betrieb und bis zu elf Stunden Gesprächszeit reichen.

Blackberry Q10 kommt erst ab April

Das Blackberry Q10 erinnert mit seiner physischen Tastatur an die klassische Blackberry-Smartphones vergangener Tage. Das zweite auf dem Betriebssystem Blackberry 10 basierende Handy soll erst ab April verfügbar sein. Dabei ist es noch nicht bekannt, wann das Gerät in welchen Ländern zu haben sein wird. So haben auch die deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber noch keine Aussagen darüber getroffen, ob und wann Gerät hierzulande erhältlich sein wird.

Das Blackberry Q10 ist 119,6 mal 66,8 mal 10,35 Millimeter groß und wiegt 139 Gramm. Das Super-AMOLED-Display hat eine Diagonale von 3,1 Zoll und bietet eine Auflösung von 720 mal 720 Pixel. Die übrigen technischen Daten sind weitgehend mit denen des Blackberry Z10 identisch. Allerdings macht der Hersteller noch keine Angaben zu Standby- und Betriebszeiten, was darauf hindeutet, dass das Blackberry Q10 noch nicht hundertprozentig final ist.

Beide Smartphones in Schwarz und Weiß - noch keine offiziellen Preise

Beide neuen Blackberry-Smartphones werden wahlweise in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Offizielle Verkaufspreise für den deutschen Markt gibt es noch nicht. Aus Spanien sickerte die Information durch, dass das Blackberry Z10 ohne Vertrag zu Preisen um 500 Euro angeboten werden soll. Es spielt preislich demnach in der gleichen Liga wie der bisherige Blackberry Bold 9900 bzw. wie Konkurrenzmodelle, zu denen Smartphones wie das Nokia Lumia 920 und das Samsung Galaxy S3 zählen.

Abzuwarten bleibt nun, inwieweit Blackberry mit dem Neustart wieder Marktanteile zurückerobern kann. Mit entscheidend dürfte dabei die Vermarktungsstrategie sein. Zudem bleibt abzuwarten, wie sich das Angebot von Apps in der Blackberry World entwickelt. Die Anzahl von 70 000 nachinstallierbaren Anwendungen zum Start ist durchaus vielversprechend.

1 2

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones von RIM