Bug

Blackberry Z10: Telekom-SIM kann zur Kostenfalle werden

Mobilbox Pro der Telekom integriert sich tief ins Betriebssystem
AAA
Teilen (3)

In dieser Woche hat Vodafone als erster deutscher Anbieter mit der Vermarktung des Blackberry Z10 begonnen. Die Deutsche Telekom und o2 folgen im März. Dabei ist die Firmware der Blackberry-Smartphones bereits auf den Start bei weiteren Anbietern vorbereitet, wie das "dynamische Branding" je nach eingelegter SIM-Karte zeigt.

BlackBerry Z10

Wie bereits berichtet begrüßt das Blackberry Z10 seine Nutzer nach Einlegen einer Telekom-SIM mit einem Startlogo des Bonner Mobilfunk-Netzbetreibers. Die Einstellungen für den Internet-Zugang im Telekom-Netz werden automatisch vorgenommen und im Browser werden Lesezeichen für Dienste wie Mobile-TV oder das Telekom-Mediencenter angelegt.

Mobilbox Pro fällt zunächst nicht auf

Mobilbox Pro im Blackberry-10-BetriebssystemMobilbox Pro im Blackberry-10-Betriebssystem Was nicht sofort auffällt ist die Konfiguration der Mobilbox Pro der Deutschen Telekom. Diese ist im Einrichtungsmenü des Blackberry Z10 zu finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die verwendete SIM-Karte für den Dienst freigeschaltet ist oder nicht. Ruft man den Menüpunkt auf, so kann der mobile Anrufbeantworter aktiviert und eingerichtet werden.

Im Gegensatz zu den anderen Branding-Elementen verschwindet die Mobilbox Pro allerdings nicht nach Einlegen einer SIM-Karte aus anderen Netzen. Der Menüpunkt ist weiterhin vorhanden und lässt sich nicht löschen. Dabei kann das in anderen Mobilfunknetzen nicht nutzbare Feature sogar zu ungewollten Kosten führen.

Kostenpflichtige Steuer-SMS nach Einlegen einer anderen SIM-Karte

Wir haben eine Prepaidkarte aus dem o2-Netz in das Blackberry Z10 eingelegt. Wenige Sekunden nach Eingabe der PIN erhielten wir eine SMS mit der Fehlermeldung, die Kurzwahl 73240 sei nicht vergeben. Dabei handelt es sich um die Antwort auf eine Steuer-SMS, die die nach Einlegen der Telekom-Karte im Betriebssystem verankerte Mobilbox Pro verschickt hat. Diese Steuer-SMS wurde wie eine reguläre Inlands-SMS berechnet.

Wir haben das Blackberry Z10 mit SIM-Karten aus allen vier deutschen Mobilfunknetzen getestet. Dabei sorgte lediglich die Telekom-Karte für einen derart tiefen Eingriff in das Betriebssystem des Smartphones, der zudem nach dem Einlegen einer anderen Betreiberkarte zur Kostenfalle werden kann.

Sicherheitslöschung als einzige Möglichkeit

SMS nach Einlegen einer o2-SIM nach jedem NeustartSMS nach Einlegen einer o2-SIM nach jedem Neustart Die einzige Möglichkeit, um die Mobilbox Pro wieder loszuwerden, ist offenbar eine Sicherheitslöschung des Blackberry Z10. Dabei werden alle Daten und Einstellungen gelöscht, so dass das Gerät anschließend komplett neu konfiguriert werden muss.

Blackberry-Z10-Besitzer der ersten Stunde berichteten, das Smartphone sei nach der Sicherheitslöschung zunächst nicht mehr nutzbar und müsse über die Blackberry-Link-Software an einen PC angeschlossen werden. Dies konnten wir im Test jedoch nicht nachvollziehen. Das Gerät startete neu und konnte sofort wieder verwendet werden.

Teilen (3)

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones