Neue Version

Blackberry 10.2: Diese Features sollen die Smartphones bekommen

SDK für Entwickler soll schon im Juni zur Verfügung stehen
Aus Orlando berichtet
Kommentare (231)
AAA
Teilen

Blackberry 10.2: Diese Features sollen die Smartphones bekommenAngekündigt: Blackberry 10.2 Ende Januar hat Blackberry seine neue Smartphone-Plattform Blackberry 10 gestartet und mit dem Blackberry Z10 auch gleich das erste Handy ausgeliefert, das auf dieser Firmware basiert. Mit dem Blackberry Q10 kam Ende April die Firmware-Version 10.1, die inzwischen auch für das Blackberry Z10 verfügbar ist. Auf der Blackberry Live in Orlando hat der Plattform-Betreiber aber auch schon einen ersten Ausblick auf Neuerungen gegeben, die mit der Version 10.2 des Betriebssystems zu erwarten sind.

Über die wohl wichtigste Neuerung, die Unterstützung von Android-Anwendungen, die für die Jelly-Bean-Version des Google-Betriebs­systems erstellt wurden, haben wir bereits berichtet. Hinter vorgehaltener Hand ist aus Blackberry-Kreisen allerdings inzwischen auch zu hören, dass Entwickler verstärkt ermuntert werden sollen, native Apps für das eigene Betriebs­system zu programmieren. Die Android-Ports würden von den Nutzern eher schlecht angenommen.

Das verwundert nicht, denn viele der von Android auf Blackberry 10 portierten Apps laufen schlicht sehr schlecht, wie sich auch in Tests der teltarif.de-Redaktion gezeigt hat. Die Anwendungen starten sehr langsam, bringen Fehlermeldungen mit sich und in den Menüs sind Funktionen zu finden, die den Nutzer nur verwirren, da sie auf dem Blackberry im Gegensatz zu Android-Geräten überhaupt nicht genutzt werden können. Dazu kommen Einschränkungen bei der Nutzung von Schnittstellen und die fehlende Unterstützung für Push-Benach­richtigungen.

WLAN-Direktverbindungen zwischen Smartphones

Neben Jelly-Bean-Apps kommen mit Blackberry 10.2 auch Anwendungen auf die Smartphones des kanadischen Herstellers, die komplett im Hintergrund betrieben werden und erst bei einem aktiven Aufruf wirklich angezeigt werden. Künftig sollen zudem WLAN-Direkt­verbindungen zwischen zwei Smartphones möglich sein, um Dateien auszutauschen.

Neue Features sind zudem für die NFC-Schnitt­stelle geplant. Dazu soll sich die Nutzung von Anwendungen auch an bestimmte Aufenthalts­orte koppeln lassen. Auf Basis von GPS-Daten bekommen die Blackberry-Smartphones zudem einen Höhenmesser. Das Software Development Kit (SDK) für Entwickler soll bereits im Juni zur Verfügung stehen. Bislang nicht bekannt ist, wann Blackberry 10.2 für Endverbraucher freigegeben wird. Denkbar wäre eine Kopplung an die Markt­einführung des Blackberry Q5 im Juli.

Blackberry Enterprise Server 10.1 zum Download verfügbar

Blackberry hat darüber hinaus die Version 10.1 seines Enterprise-Servers für Geschäfts­kunden veröffentlicht. Diese liefert ein Update der plattform­über­greifenden Enterprise-Mobility-Management-Lösung für die Geräte- und App-Verwaltung für BYOD und von Blackberry-, iOS- und Android-Handhelds.

Die Aktualisierung beinhaltet neue IT-Richtlinien­kontrollen für "regulierte Umgebungen" und Einstellungen für Regierungs­stellen und Kunden in regulierten Industrien, die einen höheren Grad an Sicherheit, Kontrolle und Proto­kollierung für Blackberry-10-Smartphones benötigen. Es erlaubt dem Kunden zudem, Blackberry 10 und ältere Blackberry-Smartphones von einem einzigen Server aus zu unterstützen.

Die neue Software kann kostenlos herunter­geladen werden. Wer noch einen älteren Enterprise-Server betreibt, kann noch bis Ende des Jahres kostenlos zur neuen Variante umsteigen. Nach Hersteller-Angaben sind derzeit weltweit etwa 12 000 Server auf Basis der aktuellen Enterprise-Version in Betrieb.

Teilen

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones