Abschied
*

Die Geschichte von Blackberry in Bildern

Black­berry will keine eigenen Smart­phones mehr entwi­ckeln und herstellen. Wir blicken zurück auf die Geschichte des Unter­nehmens. Vor allem bei Geschäfts­kunden erfreuten sich die Handys früher einer großen Beliebt­heit.

Das Black­berry DTEK50 kommt von Alcatel

2016 hat Black­berry mit dem DTEK50 ein Mittel­klasse-Smart­phone mit Android auf den Markt gebracht. Der Hand­held musste ohne die physi­sche Tastatur auskommen, mit der Black­berry einst groß geworden ist. Das Gerät wurde aller­dings auch nicht mehr von den Kana­diern selbst, sondern von TCL produ­ziert, einer chine­sischen Firma, die auf dem Smart­phone-Markt eher unter ihrer Marke Alcatel bekannt ist.

Im Herbst 2016 hat Black­berry nun ange­kündigt, keine eigenen Smart­phones mehr zu entwi­ckeln und zu produ­zieren. CEO John Chen stellte aller­dings klar, dass es auch in Zukunft Handys mit echter Tastatur geben werde, die die Black­berry-Soft­ware an Bord haben.

Und so erlebten Tastatur-Smart­phones ein kleines Come­back.

Das DTEK50 wird von TCL (Alcatel) gefertigt
vorheriges nächstes 8/10 – Foto: teltarif.de
  • Blackberry Passport in ungewöhnlichem Design
  • Mit dem Blackberry Priv erfolgte der Wechsel zu Android
  • Das DTEK50 wird von TCL (Alcatel) gefertigt
  • Blackberry KEY2
  • Blackberry Evolve

Mehr zum Thema Blackberry