Abschied
*

Die Geschichte von Blackberry in Bildern

Black­berry will keine eigenen Smart­phones mehr entwi­ckeln und herstellen. Wir blicken zurück auf die Geschichte des Unter­nehmens. Vor allem bei Geschäfts­kunden erfreuten sich die Handys früher einer großen Beliebt­heit.

Black­berry Pass­port: Das letzte Flagg­schiff mit Black­berry 10

"Niemand hat die Absicht, Black­berry 10 aufzu­geben", war aus der Chef­etage von Black­berry seiner­zeit zu hören - und das, obwohl der Hersteller schon lange kein Handy mit dem eigenen Betriebs­system mehr vorge­stellt hatte und sich statt­dessen auf Android konzen­triert. Im Herbst 2014 sollten zwei Neuerschei­nungen dafür sorgen, nicht nur Bestands­kunden bei der Stange zu halten, sondern auch neue Inter­essenten zu gewinnen.

Das Black­berry Pass­port kam als quadra­tisches Smart­phone in Über­größe auf den Markt. Vor allem hat es aber anders als alle anderen Black­berry-10-Geräte einen zeit­gemäßen Prozessor, sodass es schnell auf Eingaben reagiert und auch Android-Apps flüssig laufen. Das ist bei der zweiten Neuerschei­nung aus dem Herbst 2014, dem Black­berry Classic, nicht der Fall. Der Hand­held erin­nerte optisch und bei der Bedie­nung an den alten Bold. Erfolg sollte Black­berry mit dem Gerät aber nicht haben.

Auf Seite 7 stellen wir Ihnen den nächsten Stra­tegie­wechsel von Black­berry vor.

Blackberry Passport in ungewöhnlichem Design
vorheriges nächstes 6/10 – Foto: teltarif.de
  • Blackberry Bold 9900
  • Mit dem Z10 startete die Blackberry-10-Ära
  • Blackberry Passport in ungewöhnlichem Design
  • Mit dem Blackberry Priv erfolgte der Wechsel zu Android
  • Das DTEK50 wird von TCL (Alcatel) gefertigt

Mehr zum Thema Blackberry