Abschied
*

Die Geschichte von Blackberry in Bildern

Black­berry will keine eigenen Smart­phones mehr entwi­ckeln und herstellen. Wir blicken zurück auf die Geschichte des Unter­nehmens. Vor allem bei Geschäfts­kunden erfreuten sich die Handys früher einer großen Beliebt­heit.

Weitere Black­berry-Lizenz­nehmer

Die bekann­testen Modelle werden zwar von TCL heraus­gebracht, doch beispiels­weise für den indi­schen Markt gibt es andere Lizenz­nehmer. Optiemus Infracom konnte sich eben­falls Rechte an der Herstel­lung und den Verkauf von Smart­phones unter der Black­berry-Flagge sichern. So erschienen im Oktober 2018 die Produkte Black­berry Evolve und Black­berry Evolve X. Auf eine Hard­ware-Tastatur verzichtet Optiemus Infracom bei diesen Exem­plaren, ein attrak­tiver Preis, ein großer Akku und eine vorzeig­bare Kamera-Ausstat­tung stehen im Vorder­grund. Beide Tele­fone kommen mit einer Dual-Kamera und einer auflad­baren Batterie mit 4000 mAh daher und kosten umge­rechnet circa 300 Euro (Evolve) bezie­hungs­weise 350 Euro (Evolve X).

Blackberry Evolve
vorheriges weiter… 10/10 – Optiemus Infracom
  • Blackberry Passport in ungewöhnlichem Design
  • Mit dem Blackberry Priv erfolgte der Wechsel zu Android
  • Das DTEK50 wird von TCL (Alcatel) gefertigt
  • Blackberry KEY2
  • Blackberry Evolve

Mehr zum Thema Blackberry