Sicheres Android

BlackBerry Secure kommt für alle

Seit jeher gelten BlackBerry-Smartphones als besonders sicher, verglichen mit der Konkurrenz, was zuletzt auf Android-Geräte ausgeweitet wurde. Genau diese speziell angepasste Firmware werden andere Hersteller bald nutzen können.
AAA
Teilen (14)

BlackBerryBlackBerry bietet sein sicheres Android als BlackBerry Secure zur Lizenzierung an War BlackBerry vor Jahren noch einer der wichtigsten Smartphone-Hersteller, vor allem im Geschäftskunden­bereich, haben Unternehmen mit Android-Smartphones sowie Apple mit seinem iPhone den Kanadiern den Rang abgelaufen. Erst mit dem BlackBerry Priv wurde der Wandel in die neue Zeit abgeschlossen und nach einem eher mäßig erfolgreichem BlackBerry OS 10 nebst diverser Geräte der Wechsel zu Android vollzogen.

Mit dem Unterschied, dass BlackBerry von Beginn an diverse Änderungen am Android-Quellcode vornahm und etliche Sicherheits­funktionen wie die DTEK-Suite zusätzlich einbaute. Dadurch sind Android-Smartphones von BlackBerry erheblich geschützter und eben diese Anpassungen werden künftig in Form von BlackBerry Secure an interessierte OEM-Hersteller lizenziert. Das erklärte Alex Thurber, seines Zeichens BlackBerry Senior Vice President und General Manager für Mobility Solutions bei BlackBerry gegenüber ET Telecom.

Sicheres Android für Alle

Der in Waterloo, Kanada beheimatete Konzern legt dabei Wert darauf, dass es sich um ein komplettes Android-Betriebssystem handelt, dass im Rahmen der Lizenzierung erworben wird. Unter anderem kommt das System bereits bei dem ersten von TCL gefertigten Modell, dem BlackBerry KEYone zum Einsatz. In Indien fungiert Optiemus als OEM-Partner für die kommenden 10 Jahre und in Indonesien der Hersteller BB Meran Putih. BlackBerry Ltd ist zuversichtlich, demnächst weitere Partner­schaften bekanntgeben zu können.

Bei den erwähnten Partnerschaften wird allerdings nicht der Markenname BlackBerry selbst lizenziert, sondern tatsächlich nur das zugrunde liegende angepasste Android-Betriebssystem. Das heißt, dass theoretisch bekannte Hersteller wie HTC, Sony oder Huawei das System mit ihrer eigenen Marke verwenden können. Mit Blick auf den lukrativen und wachsenden Geschäftskunden­bereich sicherlich eine verlockende Sache.

Unter anderem gehört "Hardware Root of Trust" mit zu den wichtigen Bestandteilen des gehärteten Android-Betriebssystems, womit kryptografische Schlüssel auf Hardware-Ebene vergeben werden. Mit diesen Krypto-Schlüsseln werden der komplette Bootvorgang sowie Apps verifiziert. Weiterhin kommen ein Linux-Kernel mit Anpassungen, ein nach FIPS 140-2 verschlüsselter Speicher zum Einsatz und die DTEK-Suite zur Überprüfung der Sicherheit.

Enterprise of Things EoT

Nüchtern betrachtet, ist die Lizenzierung des eigenen angepassten Android-Betriebssystems nur ein Teil der neuen Strategie, im Enterprise of Things (EoT) zu einem der wichtigsten Anbieter zu werden. Unter EoT versteht BlackBerry den Schutz aller Eckpunkte des Netzwerks von Unternehmen und nicht nur das Smartphone.

Daher wird es Zukunft auch Wearable Devices, Fernseher, medizinische und noch ganz andere Geräte geben, in denen BlackBerry-Software steckt. Laut Thurber habe Jason Chen als amtierender CEO von BlackBerry bereits etliche Gespräche mit Unternehmen in dieser Richtung geführt.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Datensicherheit Smartphone