Klassiker

Blackberry Q20: Weiteres Smartphone mit Tastatur angekündigt

Auf dem Mobile World Congress kündigte Blackberry mit dem Q20 ein Business-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur an. Das Z3 hingegen kommt mit Touchscreen und soll unter 200 Dollar kosten.
Von Marie-Anne Winter mit Material von dpa
Kommentare (232)
AAA
Teilen

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry will bis Ende des Jahres ein weiteres neues Modell mit einer Tastatur herausbringen. Er habe sich in seinen ersten Monaten im Amt mit vielen Kunden getroffen, und sie schätzten Blackberrys mit der klassischen Hardware-Tastatur, sagte Firmenchef John Chen heute auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Das Modell werde Q20 heißen und sich bei der Bedienung an früheren Geräten orientieren.

Es sei insbesondere für Geschäftsleute gedacht, die ein gut zu bedienendes Smartphone benötigen, mit dem sie produktiv sein können. Blackberry kehrt mit dem Q20 wieder zur klassischen Bauform mit Tastatur zurück.Blackberry kehrt mit dem Q20 wieder zur klassischen Bauform mit Tastatur zurück. Die Partnerschaft mit dem Auftragsfertiger Foxconn sei erst Mitte Dezember besiegelt worden, "und drei Monate später haben wir schon ein funktionierendes Telefon", betonte Chen. Foxconn ist vor allem als Hersteller von Apple-Geräten bekannt. Das Blackberry Q20 soll in der zweiten Hälfte des Jahres auf den Markt kommen.

Der Hersteller betont, dass man für das Q20 besonders beständiges Material ausgesucht habe und das Gerät besonders haltbar sein soll. Das gelte auch für den Akku, der lange Betriebszeite ermögliche.

Über das Blackberry-Modell mit Touchscreen hatten wir bereits vor einigen Tagen berichtet. Das Blackberry Z3 richtet sich einem günstigen Verkaufspreis ebenfalls vor allem an Interessenten in Schwellenländern. Im April werde das mit Foxconn entwickelte neue Modell Blackberry Z3 zunächst in Indonesien starten, sagte Chen. Es solle weniger als 200 Dollar kosten und später auch in anderen Ländern Südostasiens Das Blackberry Z3.Das Blackberry Z3. verkauft werden.

Blackberry hatte im vergangenen Jahr rapide Marktanteile verloren, nachdem ein neues Touchscreen-Modell floppte. Auch die Einführung des neuen Betriebssystems Blackberry 10 brachte nicht die erwartete Wende. Chen übernahm im Herbst nach hohen Verlusten die Führung. Allerdings könnte der Umstand, dass mit einer neuen Version von Blackberry 10 jetzt fast sämtliche Anwendungen aus dem Google Play Store auf einem Blackberry installiert werden können, für eine Trendwende sorgen. Wie die Installation funktioniert, erfahren Sie in einer weiteren Meldung.

Erwartet wird außerdem ein neues Spitzenmodell, von dem bereits seit einiger Zeit Hinweise kursieren. Zu diesem Modell verriet der Hersteller leider nichts weiter - man kann also davon ausgehen, dass es noch eine Weile dauern wird, bis dieses Gerät tatsächlich marktreif ist.

Teilen

Mehr zum Thema Keyboard