Tastatur

Blackberry Priv: Der Android-Slider mit Tastatur im Test

Wir haben das Blackberry Priv eine Woche lang einem intensiven Test unterzogen und berichten über unsere Erfahrungen mit dem Android-Slider, der als erstes Smartphone mit der Google-Firmware seit mehreren Jahren wieder eine Hardware-Tastatur mit sich bringt.

Auf der Rückseite des Telefons zeigt sich, dass Blackberry die bereits seit vielen Jahren bekannten Business-Funktionen seiner Smartphones verstärkt mit Mutimedia-Features erweitern will. So hat der Hersteller eine 18-Megapixel-Kamera mit Zertifizierung von Schneider Kreuznach verbaut, die - so unser erster Eindruck - durchaus an die Qualität der Kameras von Smartphones wie Apple iPhone 6S und Samsung Galaxy S6 heranreicht. Blackberry Hub auf dem Android-Smartphone Blackberry Hub auf dem Android-Smartphone
Foto: teltarif.de

BlackBerry Priv

Unverständlich ist es allerdings, dass die aktuelle Kamera-Software von Blackberry nur Fotos im Format 4:3 anstelle des inzwischen deutlich weiter verbreiteten 16:9-Formats zulässt. Videos können mit 4k-Auflösung aufgezeichnet werden und ein optischer Bildstabilisator sowie ein Dual-LED-Blitz sollen dazu beitragen, dass die mobilen Schnappschüsse möglichst gut gelingen.

Ganz anders präsentiert sich die Frontkamera, die mit einer Auflösung von 2 Megapixel eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist. Für Videokonferenzen mag dies noch ausreichend sein, für die Aufzeichnung von Selbstportraits ist diese Kamera aber definitiv nicht geeignet, wenn man nicht sehr deutliche Abstriche bei der Qualität hinnehmen möchte.

Rechteproblem beim Zugriff auf die Speicherkarte

Probleme beim Zugriff auf die Speicherkarte Probleme beim Zugriff auf die Speicherkarte
Foto: teltarif.de
Etwas merkwürdig organisiert ist derzeit die Software zum Betrachten und letzten Endes auch Löschen von Fotos. Anders als bei der von Blackberry selbst entwickelten Kamera-App setzt der Hersteller hier auf die Fotos-App, die auch auf den meisten anderen Android-Smartphones zu finden ist. Wer den mit 32 GB durchaus großzügig ausgefallenen internen Speicherplatz mit einer microSD-Karte erweitert und die Kamera-Software so konfiguriert, dass Fotos auf der Speicherkarte anstelle des Handy-Speichers abgelegt werden, kann misslungene Schnappschüsse direkt am Blackberry Priv nicht mehr löschen.

"Google Fotos hat keinen Zugriff auf das zu löschende Element auf der SD-Karte. Öffnen Sie die Galerie App, um den Löschvorgang fortzusetzen", so die Anzeige beim Versuch, ein Bild zu löschen. Allerdings ist die Galerie App auf dem Blackberry Priv gar nicht zu finden. Auch aus dem Google Play Store, der wie alle Google-Dienste auf dem Smartphone vorinstalliert ist, gibt es diese Anwendung nicht.

Wer nun denkt, über einen Dateimanager das unerwünschte Foto von der Speicherkarte entfernen zu können, wird ebenfalls enttäuscht. Blackberry liefert derzeit - anders als andere Hersteller von Android-Smartphones - keinen eigenen Dateimanager mit. Natürlich gibt es genügend Apps im Google Play Store, die sich stattdessen installieren lassen. Diese haben auf der microSD-Karte aber nur Lesezugriff und keine Schreibrechte. Ein Problem, das mit den Sicherheitsrichtlinien der auf dem Blackberry Priv derzeit installierten Android-Version 5.1.1 (Lollipop) zusammenhängt. Sobald Android 6.0 (Marshmallow) für das Blackberry Priv verfügbar ist, sollte der Bug nicht mehr auftreten.

Auf der dritten Seite erfahren Sie, wie der Blackberry Hub auf dem Android-Smartphone umgesetzt wurde und welchen Kritikpunkt hinsichtlich der Sicherheits-Features gibt.

1 2 3 4

Weitere Handy-Tests bei teltarif.de