Tastatur-Handy

Blackberry Priv: Der Android-Slider mit Tastatur im Langzeit-Test

Wir haben das Blackberry Priv in den vergangenen Wochen ausgiebig getestet und zeigen unsere Ergebnisse auf. Im Langzeit-Test zeigten sich auch einige Schwächen des Android-Sliders mit Hardware-Tastatur.
AAA
Teilen

In dieser Woche wurde der Verkauf des Blackberry Priv in Deutschland offiziell gestartet. Erste Händler können den Android-Slider mit Hardware-Tastatur liefern. Ich habe das Gerät bereits seit einem Monat im ständigen Einsatz, freue ich mich doch darüber, dass es nach vielen Jahren endlich wieder ein Smartphone mit physischer Tastatur gibt, das auf einem Betriebssystem basiert, für das es nahezu alle relevanten Apps gibt.

Grundsätzlich hinterlässt das Blackberry Priv auch bei mehrwöchigem Dauer-Einsatz einen guten Eindruck. Allerdings machte es sich im Alltag doch negativ bemerkbar, dass ausgerechnet der Blackberry Hub unter Android sehr langsam startete und auch die Navigation innerhalb der Anwendung zum Teil sehr zäh war. Schließlich landen im Hub nicht nur alle eingehenden E-Mails, sondern auch Facebook-Updates, Tweets, SMS und BBM-Nachrichten. Mit dem nächsten Update, das für kommende Woche angekündigt ist, soll der Blackberry Hub auch WhatsApp-Chats unterstützen.

Blackberry Hub jetzt sinnvoll nutzbar

Blackberry Priv im mehrwöchigen TestBlackberry Priv im mehrwöchigen Test Mit dem am Dienstag veröffentlichten Firmware-Update läuft aber nicht nur das Betriebssystem des Blackberry Priv insgesamt noch etwas flüssiger als zuvor. Auch der Blackberry Hub startet deutlich schneller als früher, die Navigation innerhalb der Anwendung erfolgt wesentlich flüssiger als gewohnt.

Einen weiteren Fehler bemerken wohl nur Anwender, die - wie ich - Webradio und Podcasts mit dem Smartphone hören und dazu auch den integrierten Lautsprecher nutzen. Der Sound, den der kleine Lautsprecher des Blackberry Priv liefert, ist erstaunlich gut. Nutzt man allerdings eine sehr leise Audio-Wiedergabe, so ist ein deutliches Rauschen zu hören - vergleichbar mit einem UKW-Radiosignal, das für sauberen Stereo-Empfang etwas zu schwach ist.

Hintergrundbild ändert sich wie "von Geisterhand"

Merkwürdig ist zudem, dass sich im Laufe der vergangenen vier Wochen der von mir ausgewählte Bildschirm-Hintergrund mehrfach wie von Geisterhand geändert hat. Es war dann jeweils wieder das Hintergrundbild zu sehen, das bereits im Auslieferungszustand vorinstalliert war. Zuletzt passierte das nach der Einrichtung des Chromecast Audio. Warum dieser Effekt auftrifft, ist unklar. Denkbar wäre aber, dass der Fehler mit dem ersten Firmware-Update behoben wurde. Zumindest war das Phänomen in den vergangenen Tagen nicht mehr zu beobachten.

Darüber hinaus fällt mir immer wieder auf, dass das Blackberry Priv sehr "akkuhungrig" ist. Man kommt zwar problemlos über den Tag. Dennoch sollte der immerhin 3410 mAh starke Akku eine größere Ausdauer haben. Das Blackberry Passport, das unter dem Betriebssystem Blackberry 10 läuft und einen Akku mit vergleichbarer Kapazität besitzt, hält deutlich länger durch, bevor es wieder mit dem Ladekabel verbunden werden muss.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, warum ich einen alternativen Launcher installiert habe und welche Features dem Blackberry Priv nach wie vor fehlen.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Blackberry