Details

Blackberry Priv: Details zum Android-Slider mit Tastatur

Im Internet sind weitere technische Details zum Blackberry Priv aufgetaucht, das im November auf den Markt kommt. Unter anderem wird die integrierte Kamera Videos in 4k-Auflösung aufzeichnen können.
AAA
Teilen

Eines der interessantesten Android-Smartphones des Jahres könnte das Blackberry Priv werden. Der kanadische Hersteller setzt bei diesem neuen Slider, der voraussichtlich im November auf den Markt kommt, erstmals nicht auf ein eigenes Betriebssystem. Stattdessen kommt mit Android sogar die am weitesten verbreitete Plattform zum Einsatz.

Blackberry hebt sich mit dem Priv von den Handys der Konkurrenz dadurch ab, dass der Hersteller seine eigenen Dienste auf die Android-Firmware aufsetzt. Zum anderen verfügt das Blackberry Priv über eine Hardware-Tastatur, die kaum noch ein anderer Hersteller den Käufern seiner Produkte bietet.

Das Onlineportal N4BB hatte jetzt die Möglichkeit, sich ein Exemplar des Blackberry Priv vorab anzusehen. Dadurch sind einige weitere Spezifikationen des neuen Flaggschiffs zutage getreten. Blackberry selbst hatte das Gerät zwar im Rahmen der Bekanntgabe seiner jüngsten Quartalszahlen bestätigt. Technische Details zum Slider hatte der Hersteller aber noch nicht verraten.

Snapdragon 808 und Android 5.1.1

Details zum Blackberry PrivDetails zum Blackberry Priv Herzstück des Smartphones ist ein Qualcomm Snapdragon 808, ein 64-Bit-Hexacore-Prozessor. Keine Informationen gibt es zum Arbeitsspeicher des Smartphones. Der Touchscreen hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und gekrümmte Längsseiten, die beispielsweise an das Samsung Galaxy S6 Edge+ erinnern.

Als Betriebssystem kommt den Angaben zufolge derzeit Android 5.1.1 (KitKat) zum Einsatz. Nicht bekannt ist, ob und wann Blackberry plant, das Smartphone auf die neue Firmware-Version 6.0 zu aktualisieren, die Google jetzt - zunächst für seine eigenen Nexus-Geräte - veröffentlicht hat. Bisherige Screenshots der Benutzeroberfläche des Smartphones zeigen, dass Blackberry offenbar recht nahe am Android-Original bleibt. Dabei sind neben den eigenen Diensten des Herstellers auch alle Google-Angebote an Bord. Demnach bekommen die Kunden beispielsweise auch Zugriff auf den Play Store.

Besonderes Augenmerk auf Sicherheit

Zu den von Blackberry vorinstallierten Programmen gehört auch eine Sicherheits-Anwendung mit der Bezeichnung Safeguard, die vor allem den Schutz der auf dem Smartphone gespeicherten Daten gewährleisten soll. Das Blackberry Priv bekommt zudem eine 18-Megapixel-Kamera von Schneider Kreuznach. Diese ermöglicht auch die Aufnahme von Videos in 4k-Auflösung.

Eine offizielle Ankündigung des Blackberry Priv für den deutschen Markt gibt es derzeit noch nicht. Branchengerüchten zufolge soll das Smartphone aber auch hierzulande erhältlich sein. Hinweise zum Verkaufspreis gibt es noch nicht.

Teilen

Mehr zum Thema Keyboard