Bilder

Neue Bilder vom Blackberry Pearl 9100 aufgetaucht

Sure-Type- statt einer herkömmlichen QWERTZ-Tastatur
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Wie bereits von uns berichtet wird der Smartphone- Hersteller Research in Motion (RIM) sich künftig nicht nur auf seine Modellreihen Blackberry Bold und Blackberry Storm konzentrieren, sondern auch die beiden Blackberry-Linien Curve und Pearl weiterverfolgen. Von einem neuen Blackberry Pearl, zu dem bereits seit längerem Gerüchte kursieren, sind jetzt im Internet weitere Bilder aufgetaucht. Das Webportal CrackBerry.com zeigt jetzt Bilder eines Blackberry Pearl 9100, der wie eine schmalere Ausführung des Blackberry Bold 9700 aussieht, der gerade erst bei den Mobilfunkbetreibern T-Mobile und Vodafone erhältlich ist. Der Arbeitstitel des Blackberry Pearl 9100 soll laut CrackBerry.com entweder "Striker" oder "Stratus" lauten. Blackberry Pearl 9100 bzw. StrikerBlackberry Pearl 9100 bzw. Striker

RIM Blackberry Pearl 9100

Der Blackberry Pearl 9100 kommt im Barrenformat und besitzt unter dem kleinen Display vier Bedienungstasten, das mit dem Blackberry Curve 8520 eingeführte Touchpad sowie eine echte Sure-Type-Tastatur statt einer vollständigen QWERTZ-Tastatur, die auf den breiteren Blackberry-Smartphones zu finden ist. Bei der Sure-Type-Tastatur gibt es zwei Eingabefelder pro Tastenfeld, zudem steht die Tastatur in Verbindung mit einer Software, die beim Tippen von Nachrichten oder Texten Wörter automatisch erkennen soll. Auf Wunsch kann der Nutzer hier allerdings auch jederzeit zum Multi-Tap-Modus wechseln. Weist der Blackberry Pearl 9100 mehr als 64 MB internen Speicherplatz auf, wird er mit dem Blackberry OS 5.0 ausgeliefert werden.

Laut CrackBerry.com soll der Blackberry Pearl 9100 einen neuartigen Akku aufweisen. An der Gehäuserückseite ist eine Megapixel-Kamera angebracht. Weitere Ausstattungs-Features sind noch nicht bekannt. Gut möglich, dass das neue Gerät auch UMTS unterstützen wird - das lässt jedenfalls die Modellziffer 9 vermuten. Der Blackberry Pearl 9100 wird allerdings auch nicht mehr in diesem Jahr in denHandel kommen.

Teilen