Arbeitstier

Blackberry Motion: Das sichere Android-Smartphone im Test

Das Blackberry Motion kommt als Fulltouch-Smartphone mit starkem Akku und Business-Software. Wir haben das Gerät getestet und berichten über unsere Erfahrungen mit Hard- und Software.

Mit dem Blackberry Motion hat Blackberry Mobile sein zweites Smartphone-Modell vorgestellt. Nach dem KEYone, bei dem es sich um eines der letzten Handhelds mit physischer QWERTZ-Tastatur handelt, handelt es sich beim neuen Gerät um ein Fulltouch-Handy. Wir hatten Gelegenheit, das Blackberry Motion einem ausführlichen Test zu unterziehen.

BlackBerry Motion

Die Verpackung des Smartphones unterscheidet sich kaum von der des Blackberry KEYone. Der Hersteller liefert ein Netzgerät mit Schnelllade-Funktion, ein USB-Datenkabel, das auch zur Aufladung des Akkus dient und ein kabelgebundenes Headset mit. Für den Kopfhörer legt Blackberry Mobile zudem Adapter bei, sodass sich die Hörmuscheln ideal an die eigenen Ohren anpassen lassen.

Groß, schwer und wertig

Blackberry Motion im Test Blackberry Motion im Test
Foto: teltarif.de
Das Blackberry Motion wirkt groß und schwer, aber auch sehr wertig. Die Vorderseite besteht abseits des Home-Buttons (der auch als Fingerabdruck-Sensor dient) aus Glas, auch wenn der Bolide von einem randlosen Display weit entfernt ist. Der Außenrand besteht aus gebürstetem Aluminium, die Rückseite wurde aus Kunststoff im Kohlefaser-Look gefertigt. Hier prangt auch noch recht groß das bekannte Blackberry-Logo.

An der Unterseite verfügt das Blackberry Motion neben dem USB-C-Anschluss, Mikrofon und Lautsprecher auch über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, über die sich beispielsweise das mitgelieferte Headset anschließen lässt. Auf der linken Außenseite ist der Schacht für SIM- und Speicherkarte zu finden, Lautstärkeregler, Ein/Aus-Tasche und eine vom Nutzer konfigurierbare Komforttaste befinden sich rechts.

Oberhalb des Touchscreens sind die Hörmuschel für Telefonate und die Frontkamera untergebracht. Auf der Rückseite befindet sich die 12-Megapixel-Hauptkamera nebst Blitz, mit dem sich schlechte Lichtverhältnisse zumindest in einem begrenzten Umfang ausgleichen lassen sollen. Als erstes Blackberry-Smartphone überhaupt ist das Motion IP67-zertifiziert. Das heißt, der Handheld ist auch wasser- und staubgeschützt.

5,5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung

Gute Blickwinkelstabilität Gute Blickwinkelstabilität
Foto: teltarif.de
Das LC-Display des Blackberry Motion hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung. Damit spielt das Smartphone vielleicht nicht gerade in der Oberklasse, für Business-Kunden, denen es vor allem auf Produktivität ankommt, reicht die Auflösung aber definitiv aus. Der Bolide überzeugt mit einer guten Farbdarstellung und einer hohen Blickwinkelstabilität - beides Eigenschaften, die auch bei deutlich teureren Smartphones nicht unbedingt selbstverständlich sind.

Als Betriebssystem kommt im Auslieferungszustand Android 7.1.2 (Nougat) zum Einsatz. Bei einem im November 2017 veröffentlichten Gerät hätte man eigentlich schon Oreo erwartet. Immerhin nimmt es der Hersteller mit seinem Versprechen, die sichersten Android-Smartphones zu bauen, recht genau. So haben wir direkt nach der Erstinbetriebnahme ein Firmware-Update angeboten bekommen, mit dem das Smartphones die Sicherheits-Patches vom 6. November erhalten hat. Anfang 2018 soll dann auch die Aktualisierung auf Android 8.0 bereitstehen.

Motion punktet mit Blackberry-Software

Blackberry Mobile bezieht die Software von Blackberry Ltd. aus Kanada. Dabei wird das Android-Betriebssystem in seiner Oberfläche kaum verändert, aber durch Business- und Sicherheits-Features ergänzt. So hat das Motion den Blackberry Hub als zentralen Nachrichteneingang an Bord, dazu kommt die DTEK-App, mit der sich der Sicherheitszustand des Handhelds überwachen lassen soll.

Neu gegenüber früheren Blackberry-Smartphones ist Privacy Shade. Diese Funktion soll das Display des Handys vor neugierigen Blicken - etwa im öffentlichen Personennahverkehr - schützen. So wird jeweils immer nur ein kleiner Ausschnitt des Touchscreens angezeigt, der sich mit dem Finger verschieben bzw. auch in der Größe ändern lässt.

Ebenfalls an Bord hat der Blackberry Motion den Locker, ein geschützter Bereich, in dem Dokumente gespeichert werden können, die das Smartphone auf keinen Fall verlassen sollen und beispielsweise nicht in die Cloud geladen werden. Der Locker soll mit dem Oreo-Update auch auf dem Blackberry KEYone eingeführt werden. Farbdarstellung des Blackberry Motion Farbdarstellung des Blackberry Motion
Foto: teltarif.de

Der Home-Button ist auch eine Maus

Spannend ist die Möglichkeit, den Home-Button auch als eine Art Maus oder Cursor einzusetzen. So lässt sich mit einer Streichbewegung nach unten beispielsweise das Kontroll- und Benachrichtigungszentrum öffnen, das ansonsten - wie bei anderen Android-Smartphones - mit einer Gestenbewegung vom oberen Bildschirmrand nach unten zu erreichen ist. Das sorgt für eine wesentlich bessere Einhand-Bedienung. Genau das Gegenteil macht Blackberry leider im Hub, wo sich E-Mails nicht etwa über einen virtuellen Button am unteren Displayrand, sondern über einen in der App eingeblendeten Knopf ganz oben auf dem Touchscreen löschen lässt.

Als Prozessor kommt beim Blackberry Motion der Qualcomm Snapdragon 625 zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Octa-Core-Modell mit einer Taktfrequenz von 2 GHz. Diesem stehen 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Leistungstechnisch ist das Fulltouch-Gerät demnach mit dem Blackberry KEYone Black Edition vergleichbar. Das schnellste Android-Handy auf dem Markt ist das Blackberry Motion demnach nicht und für Gamer ist der Bolide definitiv ungeeignet. Wer nicht zu viele Anwendungen per Multitasking im Hintergrund geöffnet hat, sollte mit der Performance dennoch leben können. Home-Button unterhalb des Displays Home-Button unterhalb des Displays
Foto: teltarif.de

Unterer Durchschnitt im Benchmark-Test - sehr guter Akku

Den Geekbench-Benchmark-Test konnten wir mit dem Blackberry Motion nicht durchführen, da diese App vom Gerät nicht unterstützt wird. Im 3D-Mark-Benchmark-Test erreichte das Smartphone 13 554 Punkte. Zum Vergleich: Das iPhone X kommt hier auf 62 547 Punkte. Das Blackberry Motion ist demnach alles andere als in der Spitzengruppe angesiedelt, wenn es um Geschwindigkeit geht, aber diesen Anspruch hat dieses Business-Phone auch nicht, das dafür mit einem guten Durchhaltevermögen punktet. So haben wir im teltarif.de-Akkutest elf Stunden und 44 Minuten gemessen, bevor der Bolide wieder mit dem Ladekabel verbunden werden musste. Das Blackberry Motion hielt demnach fast doppelt so lange wie das iPhone X durch, das in unserem Test nach sechs Stunden und 44 Minuten wieder aufgeladen werden musste.

Bei gemischter Nutzung hielt das Blackberry Motion zwei volle Arbeitstage durch und selbst an Tagen mit sehr intensivem Gebrauch hatten wir am späten Abend noch 15 bis 20 Prozent Rest-Akkukapazität. Das ist leider sehr selten bei aktuellen Smartphones, unabhängig vom Hersteller.

Kein Dual-SIM für Europa

Intern stehen beim Blackberry Motion 32 GB Speicherplatz zur Verfügung - so viel wie bei der silbernen Version des Blackberry KEYone. Dazu lassen sich microSD-Speicherkarten einsetzen. Diese können theoretisch bis zu 2 TB groß sein. Abzuwarten bleibt, ob der Hersteller in einigen Monaten noch eine Variante nachschiebt, die mehr interne Speicherkapazität mit sich bringt, wie es beim Blackberry KEYone der Fall war.

Leider ist das Blackberry Motion in Europa nur als Single-SIM-Version erhältlich. In Asien gibt es das Gerät auch mit Unterstützung für die parallele Nutzung zweier SIM-Karten. Das Smartphone ist für Voice over LTE und WiFi Calling geeignet, die Menüs sind - anders als beim Blackberry KEYone - auch mit deutschen SIM-Karten sichtbar. Die Funktionen lassen sich in der Praxis aber nicht nutzen. Das Blackberry Motion ist sehr gut verarbeitet Das Blackberry Motion ist sehr gut verarbeitet
Foto: teltarif.de

Gute Übertragungsqualität bei Telefonaten

Die Sprachqualität bei Telefonaten ist gut, wenn auch nicht ganz so naturgetreu wie bei einer HD-Voice-Verbindung mit einem Samsung Galaxy S8+ oder Apple iPhone X. Der Mobilfunkempfang konnte sich im Test ebenfalls sehen lassen. Hier ist das Blackberry Motion guter Durchschnitt. Für den Internet-Zugang steht zusätzlich zu GPRS, UMTS und LTE (Cat. 9) eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung. Umgekehrt kann das Handy auch als Hotspot für andere Geräte dienen.

Das Kameramodul des Boliden entspricht dem des Google Pixel bzw. HTC 10. Ganz aktuelle Technik hat Blackberry Mobile hier demnach nicht verbaut. Dennoch ist die Hardware sehr gut, wie sich anhand der beiden erwähnten Konkurrenzprodukte zeigt. Allerdings weist die Software von Blackberry hier leichte Defizite auf. Vor allem bei ungünstigen Lichtverhältnissen reagiert der Autofokus sehr träge.

Blackberry Mobile verkauft das Motion für 469 Euro ohne Vertrag. Das ist für die technischen Spezifikationen ein vergleichsweise hoher Preis. Ein OnePlus 5T ist kaum teurer, bietet aber einen aktuellen und schnellen Prozessor, eine Dual-Kamera mit hoher Auflösung und ein deutlich eleganteres Design. Das Blackberry Motion punktet dagegen durch die Zusage schneller und regelmäßiger Sicherheits-Updates (die in den vergangenen Monaten beim Blackberry KEYone allerdings nicht immer zeitnah weitergereicht wurden), durch die Blackberry-Software und einen sehr guten Akku. USB-C-Port und Klinkenbuchse auf der Rückseite USB-C-Port und Klinkenbuchse auf der Rückseite
Foto: teltarif.de

Fazit: Solides Mittelklasse-Smartphone mit nützlicher Zusatz-Software

Das Design des Blackberry Motion wirkt etwas altbacken und die Spezifikationen des Telefons entsprechen bestenfalls der Mittelklasse. Dafür ist das Gerät sehr gut verarbeitet, es hat ein gutes Display, das auch durch die Blickwinkelstabilität punktet. Dazu wurde die Android-Oberfläche kaum verändert, dafür aber mit sinnvollen Software-Erweiterungen wie dem Blackberry Hub, dem Locker und Privacy Shade erweitert. Mit der DTEK-App lässt sich jederzeit ein Sicherheits-Check durchführen.

Auch ansonsten setzt der Hersteller auf das Thema Sicherheit. So haben wir direkt nach der Inbetriebnahme den November-Patch von Google erhalten. Hier muss man abwarten, wie zuverlässig die Updates in Zukunft ausgespielt werden. Für das Blackberry Motion spricht aber auch der starke Akku, der selbst an Tagen mit sehr intensiver Nutzung nicht schlappmacht.


Logo teltarif.de

Gesamtwertung von teltarif.de
BlackBerry Motion

PRO
  • sinnvolle Software-Erweiterungen
  • Fingerabdrucksensor und Klinkenbuchse
  • starker Akku
CONTRA
  • großer Displayrand
  • VoLTE/WiFi Calling funktioniert nicht
  • Prozessor nur aus der Mittelklasse
Testzeitpunkt:
12/2017
BlackBerry Motion
Testurteil
gut (2,2)

Einzelwertung BlackBerry Motion

Gesamtwertung
gut (2,2)
75 %
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 10/10
    • Haptik 7/10
    • Verarbeitung Gehäuse 9/10
  • Display 6/10
    • Touchscreen 8/10
    • Helligkeit 5/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 4/10
    • Kontrast 6/10
  • Leistung 5/10
    • RAM 8/10
    • Benchmark 3DMark 5/10
    • Benchmark Geekbench 0/10
    • Benchmark Geekbench Single -
    • Benchmark Geekbench Multi -
    • Benchmark Browsertest 8/10
    • Benchmark Antutu -
  • Software 9/10
    • Aktualität 9/10
    • Vorinstallierte Apps 10/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 9/10
    • 3G 9/10
    • Empfangsqualität 8/10
    • Dual-SIM -
  • Telefonie 8/10
    • Sprachqualität 8/10
    • Lautstärke 9/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 9/10
  • Schnittstellen / Sensoren 9/10
    • USB-Standard 9/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 9/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Iris-Scanner 0/10
    • Gesichtserkennung -
  • Speicher 6/10
    • Größe 7/10
    • SD-Slot vorhanden 5/10
  • Akku 9/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Wechselbar 0/10
    • Induktion 0/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 6/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 8/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Bildstabilisator 5/10
    • Blende 0/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 7/10
    • Bildqualität dunkel 6/10
    • Kameraanzahl -
    • Video 7/10
    • Handling 8/10
  • Bonus 1
    • sinnvolle Software-Erweiterungen
alles ausklappen
Gesamtwertung 75 %
gut (2,2)

Mehr zum Thema Blackberry