Ohne Tastatur

BlackBerry Motion kommt mit Riesen-Akku statt Hardware-Tastatur

TCL als BlackBerry-Lizenz­nehmer hat mit dem BlackBerry Motion sein zweites Android-Smart­phone vorge­stellt. Dieses zeichnet sich durch einige Dinge aus, mit denen neue Kunden gewonnen werden sollen. Der große Akku ist ein Teil davon.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (3)

Das BlackBerry KEYone ist ein viel­beach­teter Neuan­fang für die Smart­phone-Marke BlackBerry gewesen, die vom chine­sischen Auftrags­fertiger TCL entwi­ckelt und produ­ziert werden. Nun hat das Unter­nehmen auf der Gitex Tech­nology Week in den Verei­nigten Arabi­schen Emiraten das zweite Smart­phone aus eigener Entwick­lung vorge­stellt, wie CrackBerry berichtet.

Schon auf den ersten Blick ist das neue BlackBerry Motion, bisher als Krypton bekannt gewesen, so ganz anders als das erste Modell aus der Ferti­gung von TCL. Der auffäl­ligste Unter­schied: Es fehlt dem Motion die sonst mit BlackBerry asso­ziierte Hard­ware-Tastatur unter dem Display. Aber auch an anderer Stelle ist das neue Modell anders und dazu gehört auch der Akku mit seiner Kapa­zität von 4000 mAh.

Letz­terer soll laut BlackBerry Mobile eine gemischte Nutzung von bis zu 32 Stunden ermög­lichen und ist mittels Quick Charge 3.0 von Qual­comm inner­halb von 30 Minuten zu 40 Prozent wieder aufge­laden.

Geschäfts­essen im Regen

BlackBerry MotionDas BlackBerry Motion macht auch im Regen eine gute Figur Was schon bei einigen Leaks im Voraus speku­liert wurde, hat sich nun eben­falls bewahr­heitet. Das BlackBerry Motion ist gemäß der IP67-Spezi­fika­tionen nicht nur staub­dicht, sondern auch wasser­abweisend. Das bedeutet, dass das Smart­phone theo­retisch bis zu 30 Minuten in 1 Meter Wasser­tiefe ausharren kann, ohne dabei Schaden zu nehmen. Wie üblich gilt das jedoch nur für Süß­wasser ohne chemi­sche Zusätze in Form von Seifen oder Laugen.

Mit einem 5,5 Zoll großen und 1080 mal 1920 Pixel auflö­senden IPS-Display spielt das BlackBerry Motion in der Mittel­klasse. Abseits davon über­nimmt TCL den Acht-Kern-Prozessor Snap­dragon 625 und die 12 Mega­pixel auflö­sende Haupt­kamera mit einer Blende von f/2.0 aus dem BlackBerry KEYone. Neu sind hingegen der bereits erwähnte 4000 mAh fassende Akku, 4 GB RAM und eine Front­kamera mit 8 Mega­pixel Auflö­sung für Selfies. Den internen Spei­cher mit 32 GB Kapa­zität kann der Besitzer bei Bedarf mit einer microSD-Spei­cher­karte erwei­tern. Über­tragen lassen sich Daten mittels WLAN-ac, Blue­tooth 4.2 und LTE. Alter­nativ soll das BlackBerry Motion sogar als Dual-SIM-Vari­ante zu haben sein.

Bedient wird das BlackBerry Motion über kapa­zitive Sensor-Tasten, die unter dem Display verbaut sind. Das zwischen den Tasten plat­zierte BlackBerry-Logo fungiert als Home-Taste und Fingerabdruck­sensor in einem, wie einem Tweet von CrackBerry zu entnehmen ist. Wie schwer das Gerät ist bleibt noch offen. Mit 155,7 mal 75,4 mal 8,13 Milli­meter ist das Motion jedoch nicht gerade klein.

BlackBerry Motion
Robust und ausdauernd mit speziell abgesicherten Android-Betriebssystem

Die Soft­ware ist das Beson­dere

Da sich dutzende Android-Smart­phones mit den nahezu iden­tischen tech­nischen Eckdaten auf dem Markt tummeln, will TCL respek­tive BlackBerry Mobile vor allem mit der Soft­ware punkten. Dazu ist das vorin­stal­lierte Android 7.1 Nougat mit der DTEK-Sicherheits­suite und etli­chen anderen Anpas­sungen erwei­tert worden, um das Gerät beson­ders wirksam abzu­sichern. Auch der BlackBerry Hub zur verein­fachten Kommu­nika­tion sowie weitere BlackBerry-Apps gehören ebenso zur Ausstat­tung.

Noch ist BlackBerry Mobile jedoch der einzige Anbieter von Geräten mit dieser Absi­cherung. Bisher hat kein anderer OEM von dem neuen Lizenz­modell für BlackBerry Secure Gebrauch gemacht, die BlackBerry Ltd anbietet. Ein Update auf Android 8.0 Oreo soll laut BlackBerry Mobile erst Anfang kommenden Jahres erscheinen.

Nur in Geduld müssen sich Inter­essierte hier­zulande üben: Der Markt­start des BlackBerry Motion ist bisher nur für die Verei­nigten Arabi­schen Emirate sowie Saudi-Arabien bestä­tigt, wo das Android-Smart­phone für 1699 Dirham respek­tive 1699 Riyal - umge­rechnet knapp 395 Euro - ohne Vertrag zu haben ist. Ob und wann es nach Europa oder Deutsch­land kommt, ist bisher noch unbe­kannt.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, woran BlackBerry für das nächste Tastatur-Smart­phone arbeitet.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Blackberry