QWERTZ

Blackberry KEYone: Android-Smartphone mit guter Tastatur

Das Black­berry KEYone mit echter QWERTZ-Tastatur und Android-Betriebs­system wird auf dem Mobile World Congress offi­ziell vorge­stellt. Es soll schon im April für einen attrak­tiven Preis erhält­lich sein.
AAA
Teilen (5)

Nicolas Zibell, CEO von TCL Commu­nica­tions, hat auf dem Mobile World Congress 2017 in Barce­lona das neue Black­berry-Smart­phone KEYone vorge­stellt. Dieses Android-Gerät zeichnet sich durch ein Feature aus, das nur noch wenige aktu­elle Handys mit sich bringen: Unter­halb des Touch­screens befindet sich eine voll­stän­dige QWERTZ-Tastatur, die die Text­eingabe gegen­über der Nutzung des berüh­rungs­empfind­lichen Displays opti­miert. Es wird ab April welt­weit erhält­lich sein, in Europa für einen empfoh­lenen Verkaufs­preis von 599 Euro.

Beim Black­berry KEYone, das ursprüng­lich unter dem Code­namen Mercury bekannt war, handelt es sich um das letzte Smart­phone, das Black­berry selbst entwi­ckelt hat. Der kana­dische Elek­tronik­konzern will sich künftig auf Soft­ware­lösungen insbe­sondere für Geschäfts­kunden konzen­trieren. Das Hard­ware-Geschäft über­lässt Black­berry welt­weit nahezu exklusiv dem chine­sischen Hersteller TCL, der seine eigenen Smart­phones in Europa unter dem Marken­namen Alcatel verkauft. TCL produ­ziert bereits die Black­berry-Handys DTEK50 und DTEK60.

Nicolas ZibellNicolas Zibell, Chef von TCL Communications, mit dem Tastatur-Smartphone Blackberry KEYone TCL wird auch das Black­berry KEYone produ­zieren. Auf der Consumer Elec­tronics Show (CES) Anfang Januar gewährte TCL einen ersten Ausblick auf das neue Smart­phone, dessen Name seiner­zeit noch nicht bekannt­gegeben wurde. Auf der Messe in Las Vegas zeigte sich aber bereits, dass die Tastatur sehr gut ist. Die einzelnen Tasten sind größer als beim Black­berry Priv. Sie bieten einen eindeu­tigen Druck­punkt und haben das Poten­zial, die Text­eingabe deut­lich zu verbes­sern.

Aktu­elle Android-Version mit Black­berry-Anpas­sung

Das Black­berry KEYone kommt mit der aktu­ellen Android-Version 7.1 (Nougat) als Betriebs­system, die von Black­berry ange­passt wurde. Alex Thurber von Black­berry erläu­terte, dass der Schwer­punkt, wie schon bei den früheren, noch selbst entwi­ckelten Betriebs­systemen, vor allem auf Sicher­heit liegt. Logan Bell, Senior Product Manager von Black­berry, erläu­terte die Gründe, warum eine große Batterie mit 3505 mAh gewählt wurde. Das Gerät soll einen ganzen Arbeitstag durch­halten, auch bei inten­siver Nutzung. Schließ­lich sind alle Black­berry-Dienste vorin­stal­liert, wie der Hub, in dem alle auf dem Gerät einge­henden Infor­mationen gebün­delt werden, der Messenger BBM und eigene Apps für Kalender, Kontakte, Aufgaben und Notizen. Mit der DTEK-App sollen die Besitzer jeder­zeit den aktu­ellen Stand der Sicher­heit über­prüfen können. Auch die Berech­tigungen von Anwen­dungen lassen sich über DTEK abrufen und gemäß den Bedürf­nissen des Nutzers anpassen. So macht DTEK zum Beispiel trans­parent, welche Apps in welcher Weise auf Mikrofon, Kamera oder den Spei­cher zugreifen.

Blackberry KEYone
Blackberry KEYone
Herz­stück des Smart­phones ist der Snap­dragon-625-Prozessor von Qual­comm (Octa-Core, bis zu 2 GHz), dem 3 GB Arbeits­spei­cher zur Seite stehen. Intern sind 32 GB Spei­cher­platz für das Betriebs­system, Apps und Daten verfügbar. Zudem haben die Nutzer die Möglich­keit, eine microSD-Karte zur Erwei­terung einzu­setzen. Der LCD-Touch­screen hat eine Diago­nale von 4,5 Zoll und bietet eine Auflö­sung von 1080 mal 1620 Pixel bei einem Seiten­verhältnis von 3:2 und 420 dpi. Unter­halb des Displays befindet sich die kapa­zitive, vier­reihige QWERTZ-Tastatur, die auch Wisch-Gesten versteht und beispiels­weise beim Surfen im Internet als "Maus" genutzt werden kann.

12-Mega­pixel-Haupt­kamera mit Dual-LED-Blitz

Blackberry KEYoneDie Hardware-Tastatur des Blackberry KEYone mit klar abgesetzten Tasten. Die Haupt­kamera bietet eine Auflö­sung von 12 Mega­pixel. Sie verfügt über einen Dual-LED-Blitz, mit dem sich schlechte Licht­verhält­nisse zumin­dest teil­weise ausblenden lassen. Zum Einsatz kommt der vom Google Pixel bekannte Sensor Sony IMX378, der unter anderem 4K Video mit 30 fps ermög­licht. Auf der Vorder­seite bietet das Black­berry KEYone eine 8-Mega­pixel-Kameras, die neben Selfies beispiels­weise auch für Video­konfe­renzen genutzt werden kann.

Weitere Features sind die Unter­stüt­zung für GPS und GLONASS und ein Finger­abdruck-Sensor, der in der Leer­taste der Tastatur inte­griert ist, ein moderner USB-C-Anschluss am unteren Rand und eine herkömm­liche 3,5-Milli­meter-Klin­kenbuchse am oberen Rand des Tele­fons. Der fest verbaute Akku hat eine Kapa­zität von 3505 mAh. Dabei wird der QuickCharge-3.0-Stan­dard unter­stützt. Das Black­berry KEYone ist 149,3 mal 72,5 mal 9,4 Milli­meter groß und wiegt 180 Gramm.

Blackberry KEYone (Rückseite)Die Kamera auf der Rückseite des Blackberry KEYone. Vom Nutzer konfi­gurier­bare Tastatur-Short­cuts, zum Beispiel "B" wie Browser oder "F" wie Face­book, sollen im Start­screen das Öffnen der Lieb­lings-Apps verein­fachen.

Auf der CES hatten wir bereits die Möglich­keit, das seiner­zeit noch namen­lose Black­berry KEYone einem Hands-On-Test zu unter­ziehen, den Sie in einer eigenen Meldung finden.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Blackberry (ehemals RIM)