Aufgetaucht

Erste Daten zum BlackBerry Krypton

TCL erweitert demnächst sein Portfolio an BlackBerry-Smartphones um zwei Modelle mit den Codenamen Juno und Krypton. Letzteres tauchte nun bei der Zulassungsbehörde FCC auf.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (4)

Die Rückseite des BlackBerry KryptonDie Rückseite des BlackBerry Krypton Die Präsentation und Markt­ein­führung des kommen­den TCL-Smart­phones BlackBerry Krypton scheint näher zu rücken, denn das Mobilgerät klappert derzeit diverse Kommunikationsbehörden und Prüfstellen ab. Letzte Woche ergatterte das Handy sein Zertifikat der Wi-Fi  Alliance und bereits Ende August das entsprechende Pendant der Bluetooth SIG für den Bluetooth-Funk. Nun führte der Weg des BlackBerry Krypton zu der US-amerikanischen Behörde FCC. In den Dokumenten der FCC ist auch ein Foto des Smartphones enthalten, leider wurde die Rückseite allerdings unkenntlich gemacht.

BlackBerry Krypton besucht die FCC

BlackBerry Motion
Die Federal Communications Commission, kurz FCC, ist eine unabhängige Tele­kommuni­kations­be­hörde mit Sitz in Washington. Wenn ein Mobilgerät diese Institution erreicht, ist es meist nicht mehr lange bis zur Veröffentlichung des Produkts hin. BlackBerry-Fans könnten sich also in Bälde über ein neues Smartphone mit dem Geist der Kanadier freuen, die Hardware selbst wird abermals von TCL gefertigt. Das Telefon mit dem Codenamen Krypton wird ein gängiges Modell in Barrenform ohne physische Tastatur. Die Bedienung des Android-Betriebssystems erfolgt also ausschließlich per Touchscreen. Liebhaber des traditionellen Keyboards können allerdings aufatmen, denn ein weiteres Smartphone mit dem Codenamen Juno, das aller Voraussicht nach mit QWERTZ-Tastatur daherkommt, ist ebenfalls in Arbeit.

Details des FCC-Dokuments des BlackBerry Krypton

Das Smartphone wird von der Behörde als Modell BBD100-2 gelistet. Gefertigt wurde das Testmuster in China, was wenig verwunderlich ist, da es sich beim Hersteller TCL um einen chinesischen Konzern handelt. Ein Foto der Rückseite vom Krypton ist zwar Bestandteil des FCC-Dokuments, leider wurde das Mobilgerät allerdings mit einem weißen Sichtschutz versehen. Lediglich die Silhouette des Handys ist erkennbar. TCL möchte, dass die FCC die Fotos des Smartphones vertraulich behandelt. Wir wurden auf die jüngste Sichtung des Krypton durch einen Beitrag von PhoneArena aufmerksam.

Was steckt im BlackBerry Krypton?

Die Gerüchteküche ist sich über die Spezifikationen größtenteils einig. Das TCL-Handy soll der Mittelklasse angehören und ein Full-HD-Display nebst einem Snapdragon-625-Chipsatz verbaut haben. Des Weiteren könnten 4 GB RAM, ein 4000 mAh umfassender Akku sowie ein Staub- und Wasserschutz vorhanden sein.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Blackberry