Verfügbarkeit

Blackberry KEYone: Android-Handy mit Tastatur ab Mai erhältlich

Das Black­berry KEYone ist bei Media Markt, Saturn und Note­books­billiger für 599 Euro vorbe­stellbar. Anfang Mai soll das Smart­phone mit Hard­ware-Tastatur.
AAA
Teilen (1)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) hat TCL das Black­berry KEYone offi­ziell vorge­stellt. Dabei kündigte der Black­berry-Partner, der künftig für die Entwick­lung, Herstel­lung und Vermark­tung der Smart­phones verant­wort­lich ist, die Verfüg­barkeit ab April an. Ganz einge­halten wird der Termin nicht. Erste Online-Händler listen mitt­lerweile das Android-Smart­phone mit Hard­ware-Tastatur und nennen den 4. Mai als Termin für die Markt­einfüh­rung des Boliden.

Der Verkaufs­preis ist wenig über­raschend: Wie auf der Messe in Barce­lona ange­kündigt, wird der Bolide für 599 Euro ohne Vertrag verkauft. Note­books­billiger, das Vorbe­stel­lungen bereits seit einigen Tagen anbietet, hatte zunächst sogar 699 Euro aufge­rufen - mögli­cher­weise als Platz­halter für den finalen Preis, der seiner­zeit noch nicht fest­stand. Mitt­lerweile ist das Smart­phone auch hier für 599 Euro gelistet.

Auch Media Markt und Saturn bieten die Möglich­keit an, das zurzeit einzige aktu­elle Android-Smart­phone mit echter Tastatur vorzu­bestellen. Zudem ist bei verschie­denen Online-Händ­lern bereits Zubehör für das erste von drei Black­berry-Smart­phones zu finden, die TCL in diesem Jahr auf den Markt bringen will. Nicht zuletzt vom Verkaufs­erfolg für diese Geräte dürfte es abhängig sein, ob der chine­sische Konzern das Projekt Black­berry weiter­verfolgt.

Früh­lings­ange­bote bei Black­berry

Das Blackberry KEYone wurde auf dem Mobile World Congress offiziell vorgestelltDas Blackberry KEYone wurde auf dem Mobile World Congress offiziell vorgestellt Black­berry selbst hat unter­dessen eine Früh­lings­aktion in seinem haus­eigenen Online-Shop gestartet. So ist das Black­berry Priv hier derzeit für 399 Euro zu bekommen. Der regu­läre Verkaufs­preis für das mitt­lerweile fast einein­halb Jahre alte Smart­phone liegt noch immer bei 549 Euro. Damit liegt der Black­berry-Store preis­lich auf dem glei­chen Niveau wie andere Online-Händler, wobei es das Black­berry Priv in der Vergan­genheit auch schon zu güns­tigeren Kondi­tionen gab.

Der Black­berry-Online-Shop wirbt darüber hinaus mit 40 Prozent Rabatt auf das gesamte Zubehör-Angebot. Dazu zählen Schutz­hüllen genauso wie beispiels­weise kabel­gebun­dene Head­sets. Denkbar wäre, dass der Store allmäh­lich den Ausver­kauf seiner Produkte einläutet, zumal Black­berry selbst in Zukunft keine Hard­ware mehr anbieten wird. So lässt sich auch das Black­berry KEYone nicht bei Black­berry selbst vorbe­stellen.

Der kana­dische Konzern gehörte zu den Pionieren auf dem Smart­phone-Markt. Er leidet aller­dings seit Jahren unter sinkenden Markt­anteilen. Auch das Black­berry-10-Betriebs­system konnte den Abwärts­trend nicht stoppen. Nun will sich das Unter­nehmen auf seine Soft­ware-Lösungen konzen­trieren und die Hard­ware-Produk­tion Part­nern wie TCL über­lassen. In einer weiteren Meldung finden Sie unseren Hands-On-Test zum Black­berry KEYone.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Blackberry