QWERTZ

Offiziell: Blackberry plant weitere Android-Smartphones mit Tastatur

Blackberry hat offiziell weitere Android-Smartphones mit physischer Tastatur bestätigt. Zur Roadmap hielt sich der Hersteller aber bedeckt.
AAA
Teilen (5)

Wie berichtet hat Blackberry heute sein zweites Smartphone vorgestellt, das auf dem Android-Betriebssystem von Google basiert. Das DTEK50, wie sich der Handheld nennt, ist ab sofort vorbestellbar. Im Rahmen des Webcasts, den der kanadische Hersteller zur Vorstellung seines jüngsten Handys genutzt hat, wurden aber auch Fragen zur Zukunft der Hardware-Sparte von Blackberry beantwortet.

Unter anderem bestätigte das Unternehmen, dass es eine Roadmap zur Veröffentlichung weiterer Smartphones gibt, die auf dem Android-Betriebssystem basieren. Details zu den Geräte-Plänen nannte Blackberry zwar nicht. Immerhin bestätigte der Hersteller aber, dass es auch weitere Handys geben wird, die mit einer physischen Tastatur ausgestattet sind. Entsprechende Hinweise gab es bereits Anfang Juli.

Die Hardware-Tastatur war in der Vergangenheit das Markenzeichen von Blackberry. Schon nach dem Start des iPhone vor neun Jahren versuchte sich Blackberry aber an einem ersten Smartphone, bei dem die Steuerung ausschließlich über einen berührungsempfindlichen Bildschirm erfolgt. Das Blackberry Storm, wie der Handheld hieß, war in der Vermarktung ein Flop.

Blackberry 10 bislang ohne Erfolg

Blackberry bestätigt im Webcast weitere Android-Handys mit TastaturBlackberry bestätigt im Webcast weitere Android-Handys mit Tastatur In den vergangenen Jahren war Blackberry ebenfalls nicht gerade erfolgreich. Die Marktanteile sanken sukzessive ins Bodenlose. Versuche, mit Blackberry 10 eine neue eigene Smartphone-Plattform aufzubauen, scheiterten. Dennoch soll dieses Betriebssystem parallel zu Android weiter unterstützt werden, die im Rahmen des Webcasts ebenfalls betont wurde.

Die schon mehrfach verschobene nächste Version des Betriebssystems soll in Kürze tatsächlich veröffentlicht werden. Auf einen genauen Termin wollte sich Blackberry aber nicht festlegen. Für das kommende Jahr ist eine weitere Aktualisierung vorgesehen. Wie es danach mit Blackberry 10 weitergeht und ob auch noch neue Smartphones auf den Markt kommen, die auf dieser Software basieren, blieb heute offen.

Blackberry sehe Android vor allem als zweites Standbein neben dem eigenen Betriebssystem. Dabei will der Konzern Kunden, die künftig auf dieses System setzen, eine ähnlich hohe Sicherheit wie auf der eigenen Plattform bieten. So wurde das DTEK50 während der Präsentation auch als aktuell "sicherstes Android-Handy" bezeichnet - um später zu ergänzen, dass das bereits seit Ende vergangenen Jahres erhältliche Priv genauso sicher sei.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Blackberry