Gerücht

Blackberry: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur geplant

Blackberry könnte im Herbst ein Smartphone mit Android-Betriebssystem vorstellen. Diese Maßnahme soll aber vor allem den Absatz einer Software-Lösung ankurbeln - und Blackberry für ein neues Publikum attraktiv machen.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Blackberry arbeitet gerüchteweise an einem Android-Smartphone (im Bild ein Blackberry Torch).Blackberry arbeitet gerüchteweise an einem Android-Smartphone (im Bild ein Blackberry Torch). Blackberry soll im Herbst ein Smart­phone mit Android-Betriebs­system auf den Markt bringen. Dies berichtet das Nach­richten­magazin Reuters unter Berufung auf vier Quellen innerhalb der Firma.

Demnach sei ein Smart­phone geplant, dass über eine Hardware-Tastatur und einen Touch­screen gesteuert wird. Wahrscheinlich werde es sich um ein Handheld in Slider-Ausführung handeln. Details zur möglichen Ausstattung sind nicht bekannt. Denkbar wäre eine Mittel­klasse-Aus­stattung, um mit einem guten Preis-Leistungs­verhältnis punkten zu können.

Vollständiger Schwenk auf Android unwahrscheinlich

Offen ist, ob Blackberry mit diesem Smart­phone einen grundsätzlichen Strategiewechsel weg von Blackberry 10 hin zu Android handelt. Ein Blackberry-Sprecher habe dies gegenüber Reuters jedoch dementiert und wollte das Gerücht auch nicht kommentieren. Das Magazin berichtet weiter, dass der Hintergedanke eines Blackberrys mit Android weniger eine Betriebssystemfrage sei. Demnach wolle Blackberry vor allem mit Software-Lösungen Geld verdienen - konkret mit der Software BES12, die Smart­phones mit unter­schied­lichen Betriebssystemen verwalten und absichern kann. Blackberry habe allerdings Schwierigkeiten damit, Kunden von diesen Fähigkeiten zu überzeugen. Ein eigenes Smart­phone mit Android könnte für das Potenzial von BES12 einen wichtigen Beleg liefern.

Schon heute unterstützt Blackberry 10 Android-Apps, jedoch nur solche, die über den Amazon App Shop vertrieben werden. Ein echtes Android-Smartphone könnte hingegen auf den Google-Play-Store zugreifen und so von dem größeren App-Pool profitieren. Zudem könnte Android bislang skeptische Blackberry-Nutzer überzeugen, auf die neue Smart­phone-Generation zu setzen. Im Android-Markt wiederum wäre ein Device mit Hardware-Tastatur ein Paradiesvogel und könnte mit diesem Feature erfolgreich ein Nischenpublikum ansprechen.

Ein Blackberry mit Android dürfte außerdem mit vorinstallierten hauseigenen Diensten auf den Markt kommen. Darunter fallen der Messagingdienst BBM und Apps, die firmen-Daten auf einem Smart­phone von privater Nutzung abschirmen.

In unserem Test des Blackberry Leap erfahren Sie, wie sich die Plattform Blackberry 10 schlägt und welche Features besonders herausragen.

Teilen

Mehr zum Thema Blackberry (ehemals RIM)