In Zahlen

Handy-Land Deutschland: Nur jeder Zehnte ohne Mobiltelefon

An mobilen Webseiten wird oft die Unübersichtlichkeit kritisiert
Von Rita Deutschbein

Handy-Land Deutschland: Nur jeder Zehnte ohne Mobiltelefon Studie: Nur jeder zehnte Deutsche ohne Mobiltelefon
Bild: Bitkom
Kaum ein Deutscher kommt noch ohne Handy aus. Laut einer Aris-Studie im Auftrag des IT-Branchen­verbandes Bitkom besitzen 90,4 Prozent der über 14-jährigen Deutschen ein Mobil­telefon. In Zahlen ausgedrückt sind dies über 63 Millionen - also gut 2 Millionen mehr als noch vor zwei Jahren. Für die Erhebung wurden 1 008 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt.

Handy-Land Deutschland: Nur jeder Zehnte ohne Mobiltelefon Studie: Nur jeder zehnte Deutsche ohne Mobiltelefon
Bild: Bitkom
Vor allem Senioren haben in den vergangenen Jahren beim Handybesitz aufgeholt: Inzwischen nutzen über zwei Drittel (68 Prozent) der Bundes­bürger ab 65 Jahren ein Mobil­telefon. In der jungen und mittleren Alters­gruppe hat hingegen fast jeder (97 Prozent) ein Handy. Für die mobile Telefonie greifen die Deutschen immer häufiger zum Smartphone: Gut 40 Prozent, also 6 Prozent mehr als noch im Vorjahr, besitzen aktuell ein internet­fähiges Mobil­telefon. Nach Prognosen des Markt­forschungs­instituts EITO sind über 80 Prozent aller in diesem Jahr verkauften Handys Smartphones.

Während es beim Handy­besitz kaum Unterschiede zwischen dem Westen (90 Prozent) und Osten (91 Prozent) des Landes sowie zwischen Männern (91 Prozent) und Frauen (90 Prozent) gibt, sieht die Erhebung des Bitkom Trends im formalen Bildungs­grad. Demnach haben 94 Prozent aller Abiturienten ein Mobil­telefon, aber nur 84 Prozent der Personen mit Hauptschulabschluss.

Mobile Websites bleiben hinter den Erwartungen zurück

Obwohl der Anteil der Smartphone-Nutzer in der Bevölkerung immer weiter ansteigt, bleiben die mobilen Websites hinter den Erwartungen der User zurück. Laut der repräsentativen Studie "Deutschland wird Mobile: Sind die Unternehmen vorbereitet?", die für die Initiative "DO MOBILE" im Rahmen einer Kooperation der Fach­gruppe Mobile im Bundes­verband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., Google und TNS Infratest erstellt wurde, geben 52 Prozent der etwa 1 000 Befragten eine negative Bewertung der mobilen Websites bei den untersuchten Branchen an.

"Parallel zum stark wachsenden Smartphone-Besitz in der Bevölkerung nehmen auch die Zugriffe auf Internet­seiten über mobile Devices zu. In den Augen der User entsprechen aber viele Marken- und Corporate-Seiten nicht ihren Ansprüchen und Erwartungen. In Sachen 'Optimierung für Mobile', aber auch bei der Frage des relevanten Contents gibt es noch Nachhol­bedarf", so Walter Freese, Head of Mobile bei TNS Infratest.

Die Gründe für die schlechte Bewertung der mobilen Websites unterscheiden sich je nach Branche. Bemängelt wird allerdings durchweg, dass die Seiten unüber­sichtlich (58 Prozent) und nicht benutzer­freundlich sind (36 Prozent). Auch dass man viel scrollen muss, kommt bei 26 Prozent der Befragten nicht gut an. Insgesamt werde die Performance vieler Angebote den Anforderungen und Erwartungen der Nutzer nicht gerecht.

Mehr zum Thema Handymarkt