T-Aktie

BGH: Klage zum zweiten Telekom-Börsengang abgewiesen

Die Gerichts­ver­handlungen um die T-Aktie gehen weiter. Eine Klage wurde heute vom Bundes­gerichts­hof abgewiesen.
Von dpa /
AAA
Teilen (4)

Der damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Ron SommerDer damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Ron Sommer Der Bundes­gerichts­hof hat die Anleger­schutz­klagen zum zweiten Börsen­gang der Deutschen Telekom AG endgültig abgelehnt. Der Börsen­prospekt aus dem Jahr 1999 habe keine wesentlichen Fehler enthalten, entschieden die Bundes­richter in einem heute veröffentlichten Beschluss. Nach Angaben der Musterkläger-Kanzlei Tilp sind von der Entscheidung wenige Dutzend Kläger betroffen, die zusammen knapp 1,2 Millionen Euro verloren hätten.

Großer Telekom-Prozess steht noch aus

Damit endet der kleinere Telekom-Prozess ganz anders als die weit größere Auseinander­setzung um den dritten Börsen­gang, der ein Jahr später statt­gefunden hatte. Hier können sich rund 16 000 Klein­aktionäre oder ihre Erben noch Hoffnung auf Schaden­ersatz für Kurs­verluste in Höhe von rund 80 Millionen Euro machen: Die Bundes­richter hatten in diesem Fall einen schweren Prospekt­fehler im Zusammen­hang mit dem US-Mobilfunker Sprint fest­gestellt. Dieser Deal hat 1999 keine Rolle gespielt.

Gleich­wohl muss auch zum dritten Börsen­gang noch einmal der BGH entscheiden, weil das Ober­landes­gericht Frankfurt anhand einer Muster­klage in der Vorinstanz meinte, dass die Anlage­entscheidung der Kläger individuell überprüft werden müsse. Dagegen hat die Kanzlei Tilp erneut Rechts­beschwerde eingelegt.

Der erst Börsen­gang der Deutschen Telekom AG liegt nun rund 20 Jahre zurück.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Bundesgerichtshof (BGH)