Streit

Rechtlich weiterhin unklar: Zukunft von Internetrekordern ungewiss

Rechtsstreit zwischen RTL, Save.tv & Co. geht in sechste Runde
Von Marleen Frontzeck-Hornke mit Material von dpa
AAA
Teilen (1)

Die Zukunft von Internet-Videorekordern bleibt rechtlich weiter unklar. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einen Rechtsstreit über Urheberrechtsverletzungen zwischen den Privatsendern RTL und Sat.1 auf der einen und zwei Anbietern von Internetrekordern auf der anderen Seite nicht endgültig entschieden, sondern die Fälle an die Vorinstanz zurück verwiesen (Az.: I ZR 152/11 u.a.). Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden müsse klären, ob die Fernsehsender den Anbietern nicht das Recht einräumen müssten, gegen Lizenzgebühren ihre Dienste anbieten zu dürfen, hieß es.

Zukunft von Internet-Videorekordern bleibt rechtlich weiter unklarZukunft von Internet-Videorekordern bleibt rechtlich weiter unklar Damit geht der Streit zwischen Fernsehsendern und Anbietern von Internetrekordern in die sechste Runde. Vor nicht ganz zwei Jahren hatte das Oberlandesgericht Dresden bereits in dem Streit zwischen RTL und Save.tv ein Urteil gefällt. Danach ist die Aufnahme durch den Nutzer von dem Recht der Privatkopie gedeckt. Das Gericht befand allerdings, dass es sich bei dem Verfahren von Save.tv selbst um eine unerlaubte Weitersendung handele. Auch in Sachen Shift.tv [Link entfernt] urteilte das Berufungsgericht zuletzt ähnlich, nämlich dass die Nutzung als legale Privatkopie zwar rechtens sei, die technische Übermittlung durch den Anbieter aber das Senderecht des TV-Senders verletze.

Streit um die Rechtmäßigkeit zieht sich schon viele Jahre hin

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Online-Videorekordern zieht sich somit schon viele Jahre hin. Im Wesentlichen geht es dabei um Sende- und Urheberrechtsfragen. Vor allem die privaten Sender der ProSiebenSat.1- und der RTL-Gruppe waren gegen verschiedene Anbieter vor Gericht gezogen. Diese sehen unter anderem ihr zustehendes Recht zur Weitersendung ihrer eigenen Inhalte durch Dritte verletzt. Dabei ist für die Sender insbesondere eine Funktion ein Ärgernis, mit der die Werbeblöcke automatisch ausgefiltert werden können.

Im Prinzip funktioniert ein Online-Videorekorder so wie ein ganz normaler Videorekorder, der direkt an den Fernseher angeschlossen wird. Angebote wie Save.tv, Shift.tv, Bong.tv oder Onlinetvrecorder.com sind in der Regel Browser-basiert und empfangen das Fernsehsignal über den terrestrischen Weg oder via Satelliten-Empfang. Über elektronische Programmführer im Netz können Nutzer einzelne Sendungen auswählen, aufzeichnen lassen und sie später per Streaming beliebig oft ansehen oder auf den PC herunterladen. Manche Dienste sind in ihren Grundfunktionen kostenlos, andere erheben eine monatliche Grundgebühr von den Nutzern.

Mehr zum weitreichenden Streit um Online-Speicherung von TV-Sendungen und der Vorgeschichte erfahren Sie in diesem Artikel.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Recht