Telefonieren mit der Community

beoble.me verbindet Community-Freunde telefonisch

Andere Mitglieder in der unmittelbare Umgebung kennenlernen

Soziale Netzwerke gibt es einige im Web. Die meisten offerieren Kennenlernmöglichkeiten und Nachrichtenaustausch, vorzugsweise am PC, einige haben auch schon das mobile Internet entdeckt. Das Potsdamer Portal beoble.me [Link entfernt] hat in eine Telefoniefunktion in seinen Dienst integriert.

Beoble.me ist ein geosozialer Dienst (Location Based Service). Die Standortkoordinaten des eigenen Handys werden über die Funkzelle, in die das Gerät aktuell eingebucht ist, oder GPS-Daten - wenn der Kunde zustimmt - ermittelt und somit wissen die Teilnehmer der Community, wo Freunde und Bekannte in etwa zu finden sind, etwa in ihrer Lieblingskneipe. In Verbindung mit dem Bewertungsportal qype.com kann man neue Lokalitäten entdecken und bewerten.

beoble.me-Mitglieder können sich über das System gegenseitig SMS-Mitteilungen schreiben und sogar miteinander telefonieren, ohne die wahre Rufnummer des Gesprächspartners zu kennen. Die eigene Privatsphäre bleibt also erst einmal gewahrt.

Geosoziales Netzwerk mit Heimat in Potsdam

beoble.me Startseite beoble.me
Screenshot: teltarif
Im Gegensatz zu Angeboten wie Aka-Aki [Link entfernt] , Xing oder Facebook wird für die Nutzung auf dem Handy oder dem PC keine spezielle Software für beoble.me benötigt, ein Web-Browser reicht vollkommen aus. Beim Praxistest auf dem Handy hat sich der Opera-Mini-Browser als praktisch herausgestellt. Getestet wurde mit unter anderem einem BlackBerry-Smartphone vom Typ Curve 8310 und einem Symbian-S60-Modell von Nokia.

Telefonieren zum Festnetz-Tarif

Das Telefonieren zwischen beoble.me-Mitgliedern funktioniert über ganz normale Festnetzrufnummern die in Potsdam (Vorwahl 0331) angesiedelt ist, wo beoble.me-Betreiber web2.0square seinen Firmensitz hat. Dieser arbeitet beim Telefonieren als Vermittlungsstelle, so dass Nutzer ihre Nummern gegenseitig nicht erfahren. Als Angerufener erfährt man über ein "freundliches Anklopfen" mit einer kurzen gespeicherten Begrüßung, welches Mitglied einen Kontakt herstellen will, und kann dann entscheiden, ob man annehmen möchte oder nicht.

Als Anrufer klickt man auf das Profil des gewünschten Gesprächspartners im Web und bekommt eine temporäre Festnetznummer zugewiesen. Beim Angerufenen klingelt das Handy und für 1 Minute können die beiden miteinander sprechen. Soll es länger gehen, ruft der Angerufene auf der Festnetznummer zurück, die ihm beim Anruf signalisiert wurde, und es kann weiter gesprochen werden. Mit Kreditpunkten (sogenannte APs) wird das Gespräch zum Handy finanziert.

Erreichbar sind alle Mobilfunknetze, die aus dem Festnetz für weniger als 20 Cent pro Gesprächsminute erreichbar sind. Je nach Handy-Tarif kann sich das auch dann lohnen, wenn eine Verbindung in "fremde Mobilfunknetze" im eigenen Tarif sonst zu teuer wäre.

Kooperation mit Vodafone live!

Stolz sind die Macher von beoble.me darauf, dass es ihnen gelungen ist, seit Oktober in das mobile Vodafone-live!-Portal (unter Chat+Flirt->Community oder Home->Men->Community) aufgenommen zu werden, denn der Erfolg von Web-Communities steht und fällt mit dem Bekanntheitsgrad.

Um weitere AP-Credits aufzuladen, können Vodafone-Kunden über das Vodafone-live!-Portal (WAP-APN muss eingestellt sein) aufladen. Dann kosten 5 AP 1,99 Euro und 20 AP 4,99 Euro. Nutzer anderer Mobilfunknetze können APs derzeit nur über Premium-SMS zu 1,99 Euro erwerben. Die beoble.me-Macher planen ein günstigeres Angebot über das Online-Bezahlsystem ClickandBuy.

Mobilfunkkunden erreichen das Portal vom Handy unter m.beoble.me [Link entfernt] (für Vodafone-Live!-Kunden über den Vodafone-Live!-APN sogar kostenlos erreichbar) - am PC kann die URL www.beoble.me [Link entfernt] verwendet werden.