Amazon-Alternative

Telefónica-Messenger: Der kurze Weg zum Einkauf vor Ort

Hat der Kfz-Händler die Autoreifen, die ich brauche, und kann ich beim Elektronikhändler das Smartphone gleich mitnehmen? Mit der neuen Messenger-App beeto soll ein neuartiger Kontakt zum lokalen Händler möglich werden. Wird das besser funktionieren als Amazon?
AAA
Teilen

Wer statt online zu bestellen lieber den lokalen Handel unterstützen und auch noch das gewünschte Produkt schneller in den Händen halten möchte, kennt das Problem: Hat der Händler das Produkt überhaupt vorrätig da? Und wenn ich ihn vorher anrufe: Weiß er dann, welches Produkt ich genau meine?

Zu diesem Zweck hat die Telefónica-Tochter E-Plus Mobilfunk die App beeto [Link entfernt] gestartet, die momentan ausschließlich für Android erhältlich [Link entfernt] ist. Ein weiterer bekannter Projektpartner ist Samsung.

Direkter Kontakt zum Geschäft per Messenger

beeto-Messenger: Der kurze Weg zum Einkauf vor Ortbeeto-Messenger: Der kurze Weg zum Einkauf vor Ort Die neue App beeto will das oben beschriebene Prozedere vereinfachen. Zu diesem Zweck muss der Händler ein Kooperationspartner des Dienstes sein und der Nutzer muss die App auf seinem Smartphone installiert haben.

Möchte der Kunde wissen, ob ein bestimmtes Produkt beim Händler seiner Wahl gerade vorrätig ist, kann er diesen über die Messenger-App anschreiben und fragen. Auch ein Foto kann der Interessent mitschicken, damit der Händler genau weiß, was der Kunde sucht. Anschließend kann der Händler dem Kunden mitteilen, ob sich noch am selben Tag ein Besuch im Geschäft lohnt, wie lange eine Bestellung dauern würde, was das Produkt kostet, wie lange das Geschäft abends geöffnet hat und welche Zahlungsarten akzeptiert werden.

Wenn ein Händler gar keinen Computer im Laden haben sollte, kümmert sich beeto darum, dass dieses Geschäft nicht vom System ausgeschlossen bleibt. Hier springt Samsung in die Bresche und überlässt den Händlern ein Leih-Tablet.

Momentan Betaphase in Düsseldorf mit 50 Geschäften

Während der Betaphase ist der Dienst noch nicht bundesweit verfügbar, er wird aktuell im Düsseldorfer Stadtteil Pempelfort getestet. Momentan sollen 50 Unternehmen an die App angeschlossen sein. Gegenüber LocationInsider sagte Alexander Lange von beeto, dass darunter beispielsweise fünf Modehändler, sechs Restaurants und ein Autohändler sind.

Bei beeto arbeiten offenbar elf Mitarbeiter an der Entwicklung des Dienstes, auch die Verfügbarkeit von Apps für weitere Plattformen ist geplant. Ende des Jahres soll der Dienst dann bundesweit starten. Auf der Webseite können sich bereits jetzt Händler anmelden, die gerne bei dem Service mitmachen möchten. Nach der Testphase wird es sicherlich interessant, nicht nur das Feedback der Kunden, sondern auch die Erfahrungen der Händler auszuwerten. Spannend wird sein, ob beeto den Händlern wirklich bessere Umsätze beschert hat oder ob die Kunden den Dienst lediglich zur Beratung nutzen - und dann doch wieder online billiger und schneller bestellen.

Teilen

Mehr zum Thema Fachhändler