Aus

BBM: Blackberry Messenger wird eingestellt

Lange galt er als Inbegriff der sicheren WhatsApp-Alternative: Weil er zu wenig Privatkunden gewinnen konnte, schließt der Blackberry Messenger Ende Mai. Für Geschäftskunden bleibt er - mit Sonderangebot.
AAA
Teilen (16)

Die Trans­for­ma­tion des Black­berry-Konzerns hin zu einem reinen Soft­ware- und Diens­te­an­bieter fordert ein weiteres Opfer. War zunächst die Ferti­gung der Black­berry-Smart­phones an den chine­si­schen Konzern TCL lizen­ziert worden, ging der Black­berry Messenger für Privat­kunden 2016 an das indo­ne­si­sche Unter­nehmen Emtek. Gerade in Indo­ne­sien war der Black­berry Messenger lange Zeit der mit Abstand belieb­teste Messenger.

Doch nun teilen Emtek und Black­berry mit, dass der Black­berry Messenger für Privat­kunden Ende Mai einge­stellt wird. Für Geschäfts­kunden gibt es ein spezi­elles Angebot.

Aus für die Privatkundenvariante von Blackberry Messenger
Aus für die Privatkundenvariante von Blackberry Messenger

Nutzer sind zu anderen Messen­gern abge­wan­dert

In einem Blogein­trag kündigen die beiden Unter­nehmen die Einstel­lung des Black­berry Messenger für Privat­kunden zum 31. Mai an. Mit dem Neustart vor drei Jahren habe man sich aufge­macht, den Black­berry Messenger nicht nur als platt­form­über­grei­fende Kommu­ni­ka­ti­ons­platt­form zu etablieren, sondern auch Medi­en­in­halte und Bezahl­ser­vices zu inte­grieren.

Aller­dings verän­dere sich die Tech­nik­welt sehr schnell und es hätten sich kaum noch neue Nutzer ange­meldet. Viele Kunden seien zudem zu anderen Messen­gern abge­wan­dert. Auf einer FAQ-Seite geben die Macher weitere Infor­ma­tionen dazu, was mit bezahlten Inhalten wie Stickern passiert.

So bekommen Interessenten für ein Jahr die Enterprise-Variante von BBM gratis
So bekommen Interessenten für ein Jahr die Enterprise-Variante von BBM gratis

Für Geschäfts­kunden und private Inter­es­senten: BBMe 1 Jahr kostenlos

Wer in den Apps­tores nach dem "BBM" gesucht hat, stieß stets auf zwei Vari­anten. Außer der kosten­losen privaten Vari­ante, die von Emtek betreut und Ende Mai geschlossen wird, gab es den weiterhin von Black­berry ange­bo­tenen Black­berry Messenger Enter­prise. Und diesen wird es auch weiterhin geben.

Geschäfts­kunden, die bisher die kosten­lose Privat­kunden-Vari­ante genutzt hatten, macht Black­berry ein Umstiegs­an­gebot. Wer sich für BBMe, also Black­berry Messenger Enter­prise, entscheidet, kann den Messenger 12 Monate kosten­frei nutzen. Danach werden in Deutsch­land 2,79 Euro für weitere 6 Monate berechnet.

Momentan ist die Anmel­dung für dieses Angebot nur über die Android-App von Black­berry Messenger Enter­prise möglich. Wer den Busi­ness-Messenger herun­ter­lädt, muss sich zunächst mit einer Black­berry ID oder dem eigenen Unter­neh­mens-Zugang Black­berry UEM einloggen. Mögli­cher­weise wird dann ein Hinweis ange­zeigt, dass man nicht dazu berech­tigt sei, BBM Enter­prise zu nutzen.

Nun muss der Inter­es­sent auf "Abon­nieren" klicken, dann wird durch die Bezahl­funk­tion von Google Play die 365-Tage-Test­ver­sion mit anschlie­ßendem Abon­ne­ment zum Kauf ange­zeigt. Das Abo kann natür­lich auch zum Ende des einjäh­rigen Test­zeit­raums gekün­digt werden. Später soll diese Abova­ri­ante mit einjäh­rigem Gratisabo auch über die iOS-App von Black­berry Messenger Enter­prise ange­boten werden. In einem kurzen Test der teltarif.de-Redak­tion hat sich gezeigt, dass die Offerte auch über den Windows-Client von BBM Enter­prise momentan noch nicht ange­boten wird. BBMe für den privaten Gebrauch kann auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig genutzt werden.

Die bekann­testen Messenger im Über­blick

Teilen (16)

Mehr zum Thema Blackberry (ehemals RIM)