Digitalradio

Bayern: Call-for-Interest für neues DAB+-Bouquet

In Bayern könnte es in Zukunft wieder ein landes­weites, eigenes DAB+-Bouquet für Privat­radios geben. Hierfür hat die Medi­enan­stalt BLM eine Umfrage gestartet.

Der Sender Wendelstein des Bayrischen Rundfunks Der Sender Wendelstein des Bayrischen Rundfunks, einer der Standorte des potenziellen neuen DAB+-Netzes
Bayrischer Rundfunk. Pressefoto: Gerhard-Wenzel
Die Baye­rische Landes­zen­trale für neue Medien (BLM) hat die Möglich­keit, eine landes­weite DAB-Bede­ckung für Bayern zu reor­gani­sieren, weshalb sie eine Umfrage unter Hörfunk­ver­anstal­tern startet, einen soge­nannten Call-for-Inte­rest. Hierbei handelt es sich voraus­sicht­lich um den Kanal 10D, der früher bereits als landes­weite Bede­ckung genutzt wurde und seit einiger Zeit leer steht.

Die landes­weite Bede­ckung soll mit einem erhöhten Fehler­schutz imple­men­tiert werden, da sie voraus­sicht­lich über weit weniger Sende­stand­orte verfügen wird als die Netze des Baye­rischen Rund­funks (BR), damit aber auch kosten­güns­tiger sein wird. Zudem soll eine Regel­daten­rate von 80 kBit/s für Stereo­pro­gramme gelten. Als Mindest­bele­gung des Multi­plexes sind zehn Programme vorge­sehen. Im Endausbau im Jahr 2029 sollen nach einer unver­bind­lichen Schät­zung je Hörfunk­pro­gramm jähr­liche Kapa­zitäts­kosten von etwa 500.000 Euro erwartet.

Bisher Koope­ration mit dem BR

Der Sender Wendelstein des Bayrischen Rundfunks Der Sender Wendelstein des Bayrischen Rundfunks, einer der Standorte des potenziellen neuen DAB+-Netzes
Bayrischer Rundfunk. Pressefoto: Gerhard-Wenzel
Die BLM lädt Hörfunk­anbieter ein, den Bedarf für eine landes­weite DAB+-Verbrei­tung ihrer Ange­bote in Bayern in einem ersten Schritt anzu­geben. Auf Grund­lage der ermit­telten belast­baren Bedarfs­pro­gnosen wird die Landes­zen­trale im nächsten Schritt entscheiden, ob das derzeit bestehende Konzept bis zum Jahr 2030 ausrei­chend ist oder um ein weiteres landes­weites DAB-Netz erwei­tert werden kann. Daran schließt sich gege­benen­falls eine weitere detail­lierte Befra­gung der Inter­essenten auf diese Abfrage an.

Bisher werden landes­weite Programme in Bayern in Koope­ration mit dem Baye­rischen Rund­funk über dessen landes­weite (Antenne Bayern) und die regio­nalen Multi­plexe (Rock Antenne, Absolut HOT, egoFM, Radio Teddy) verbreitet. Mittel­fristig könnten eigene Netze für Privat­radios sowohl auf landes­weiter als auch regio­naler Ebene die bishe­rigen Koope­rationen ersetzen.

Neuer Netz­betreiber für DAB+ in Baden-Würt­tem­berg

Ab dem heutigen 1. Dezember ist unter­dessen ein neuer Betreiber für das baden-würt­tem­ber­gische Privat­radio­netz im Digi­gital­radio DAB+ (Kanal 11B) zuständig: Nach einer Ausschrei­bung und einem ausführ­lichen Wett­bewerbs­ver­fahren der Bundes­netz­agentur hatte die On Air Support GmbH im Sommer den Zuschlag als Sender­netz­betreiber für den Aufbau und den Betrieb eines Sender­netzes für Baden-Würt­tem­berg zur Nutzung durch private Hörfunk­anbieter ab dem heutigen 1. Dezember erhalten. On Air Support folgt auf Digi­tal­radio Südwest, ein Gemein­schafts­unter­nehmen von Media Broad­cast und dem Südwest­rund­funk.

Zunächst wird das Netz unver­ändert mit den bishe­rigen Para­metern betrieben. Mittel­fristig ist ein Ausbau mit neuen Stand­orten und Leis­tungs­erhö­hungen geplant.

DAB+-Lokal­radio für Kiel gestartet

Wie geplant hat Radio live­live eben­falls heute früh um 6 Uhr sein regu­läres, mode­riertes Programm aufge­nommen. Bereits seit Anfang November ist das nord­deut­sche Lokal­radio in Kiel und Umge­bung über DAB+ auf Kanal 5A zu empfangen. Im Internet wurde der Test­betrieb bereits im Früh­jahr aufge­nommen - damals noch unter dem Namen Antenne Holstein.

80s80s im 2. Bundesmux gestartet

Bereits am gest­rigen Montag, 30. November, und damit einen Tag früher als geplant wurde 80s80s Radio im zweiten DAB+-Bundesmux aufge­schaltet. Um das Programm zu hören, ist ein Such­lauf nötig. Bei vielen Digi­tal­radios reicht es alter­nativ, ein anderes Programm aus dem Mux anzu­steuern, 80s80s sollte anschlie­ßend in der Sender­liste auftau­chen. Über dieses Programm und den DAB+-Start haben wir bereits ausführ­lich berichtet.

Mehr zum Thema DAB+