Praxistest

Mobilfunk beim Bayern-1-Sommer­festival: Nichts geht mehr

Während Musik-Fans voll auf ihre Kosten kamen, mussten Mobil­funk-Kunden beim Bayern-1-Sommer­festival viel Geduld mitbringen. Die Netze in Bad Bocklet waren dem Massen­ansturm nicht gewachsen.
AAA
Teilen (4)

Die Bayern 1 Band spielte am Samstag ab 17 Uhr in Bad BockletDie Bayern 1 Band spielte am Samstag ab 17 Uhr in Bad Bocklet Was passiert mit den Mobil­funk­netzen einer kleinen Kurstadt, wenn sich dort aufgrund einer Groß­veran­stal­tung plötz­lich sehr viele Leute aufhalten? Wir haben den Test am vergan­genen Samstag im unter­frän­kischen Bad Bocklet gemacht. Die Klein­stadt in der baye­rischen Rhön hat norma­lerweise rund 1700 Einwohner. Sie wird von der Deut­schen Telekom gut mit LTE versorgt. Voda­fone ist mit schwa­chem 4G- und gutem UMTS-Signal verfügbar, während Telefónica je nach Aufent­haltsort schwa­chen 3G- oder guten GSM-Empfang bietet.

Am vergan­genen Samstag war der Kurpark von Bad Bocklet Schau­platz des Sommer­festival, das von Bayern 1, dem ersten Hörfunk­programm des Baye­rischen Rund­funks, veran­staltet wurde. Nach BR-Angaben wurde die Veran­stal­tung insge­samt von rund 20 000 Leuten besucht. Auch wir haben uns auf den Weg nach Bad Bocklet gemacht, wo wir getestet haben, inwie­weit die Mobil­funk­netze dem Ansturm der Festival-Teil­nehmer gewachsen waren.

Keine zusätz­lichen Basis­stationen für die Veran­stal­tung

Zusätz­liche Basis­stationen auf dem Festival-Gelände waren nicht zu sehen. Inwie­weit es Kapa­zitäts­erwei­terungen an bestehenden Anlagen gab, ist nicht bekannt. Das Telefónica-Netz schied für die Internet-Nutzung von vorne­herein aus, da hier weit­gehend nur GSM und EDGE zur Verfü­gung standen - wenn auch mit sehr gutem Signal. Die Perfor­mance des Internet-Zugangs reichte aller­dings kaum für WhatsApp-Text­nach­richten aus.

Das UMTS-Netz von Voda­fone war aufgrund der für diesen Ort unge­wöhn­lich vielen Nutzern, die parallel auf das Netz zugreifen wollten, stark über­lastet. Selbst in den Nach­mittags­stunden, als noch nicht so viele Teil­nehmer im Kurpark waren, flossen Daten nur sehr langsam. Auch Text­nach­richten in Messen­gern brauchten manchmal mehrere Minuten, um über­tragen zu werden.

UMTS von Voda­fone stark über­lastet

Das Vodafone-Netz brach schon nachmittags zusammenDas Vodafone-Netz brach schon nachmittags zusammen Ab dem späten Nach­mittag war die Internet-Nutzung im Voda­fone-Netz prak­tisch nicht mehr möglich. Das H+-Symbol blieb auf dem Display des Samsung Galaxy S10+, das wir neben dem Apple iPhone XS Max für den Test verwendet hatten, erhalten. Aller­dings warnte auch eine Einblen­dung auf dem Display des Smart­phones: "Kein mobiler Daten­dienst. Von deinem Mobil­funk­anbieter für SIM2 vorüber­gehend deak­tiviert."

Wirk­lich abge­schaltet war der Daten­dienst nicht, wie sich nach dem Verlassen des Bayern 1 Sommer­festi­vals zeigte. Schon in wenigen Kilo­metern Entfer­nung von Bad Bocklet funk­tionierte das Voda­fone-Netz wieder wie gewohnt. Vor Ort wollten aber offenbar so viele Kunden auf den Internet-Zugang zugreifen, dass keine Daten mehr flossen.

Telekom-Netz brach erst abends zusammen

Abends flossen auch im Telekom-Netz kaum noch DatenAbends flossen auch im Telekom-Netz kaum noch Daten Die Telekom, die als einziger Netz­betreiber das Festi­valge­lände mit sehr guten LTE-Signal versorgte, kam mit dem Besu­cher-Ansturm in den Nach­mittags­stunden noch gut zurecht. So konnten wir parallel zu den Klängen der Bayern 1 Band noch flüssig im Internet surfen. Bei Speed­tests wurden Werte zwischen 10 und 20 MBit/s im Down­stream erreicht.

Erst im Laufe des Abends brach auch das Telekom-Netz zusammen. Als Alpha­ville ab 19 Uhr Hits der 80er wieder aufleben ließ, flossen die Daten schon sicht­lich lang­samer. Als Kim Wilde gegen 21 Uhr die Bühne betrat, war es kaum noch möglich, Fotos oder gar Videos mit Freunden und Bekannten zu teilen. Bei Speed­tests erreichten wir jetzt nur noch 800 kBit/s im Down­stream. Für den Upstream wurden 0 kBit/s ange­zeigt, wobei Daten zumin­dest sehr langsam flossen.

Am späten Abend verbes­serte sich die Situa­tion wieder, sodass Kunden zumin­dest im Telekom-Netz wieder einen brauch­baren Internet-Zugang zur Verfü­gung hatten. Voda­fone- und Telefónica-Kunden mussten hingegen wohl das Teilen von Fotos und Videos vom Bayern 1 Sommer­festival auf einen späteren Zeit­punkt verschieben, zumal es im Rahmen der Veran­stal­tung auch kein frei nutz­bares WLAN-Netz gab, mit dem sich die Situa­tion hätte entspannen lassen.

In weiteren Meldungen finden Sie unsere Netz­tests, die wir im Früh­jahr in weiten Teilen Deutsch­lands durch­geführt haben.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Netztest