Zahlen

ICE-Fahrgäste nutzen WLAN im Schnitt etwas mehr als zwei Stunden

Bahnchef Grube hat in Berlin erste Zahlen zur Nutzung des neuen WLAN-Netzes an Bord der ICE bekanntgeben. 190 Millionen Minuten seien die Kunden schon in Summe online gewesen.
AAA
Teilen (21)

Dieses Symbol zeigt den Reisenden an, dass der ICE mit WLAN ausgestattet ist.Dieses Symbol zeigt den Reisenden an, dass der ICE mit WLAN ausgestattet ist. Lob von allen Seiten: Das neue WLAN in den ICE der Deutschen Bahn läuft. Doch nicht nur Bahnchef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt präsentierten der Presse vergangene Woche im Berliner Hauptbahnhof das Ergebnis des gemeinsamen Kraftaktes, auch der Fahrgastverband Pro Bahn äußerte sich positiv über das Erreichte. Im Rahmen der kurzen Feierstunde gab Konzernchef Grube auch die ersten offiziellen Nutzungszahlen des Bahn-WLAN bekannt.

Demnach haben in der ersten Januar-Woche knapp 500 000 Endgeräte das kostenlose Netzwerk in der 1. und 2. Klasse der Bahn genutzt. Dabei seien etwa 70 Millionen Onlineminuten generiert worden. Wie viele Kunden das Kostenlos-WLAN in Anspruch nehmen, kann nicht gemessen werden, da es keinen persönlichen Login gibt und jeder Fahrgast mehrere Geräte einbuchen kann. Jedes Endgerät ist so aber durchschnittlich 140 Minuten online gewesen. Das ist etwas länger als im gesamten Januar. Denn wie ein Bahnsprecher gegenüber teltarif.de sagte, waren Stand Donnerstag vergangener Woche schon 1,5 Millionen Endgeräte eingebucht und 190 Millionen Onlineminuten generiert. Das sind im Schnitt 126 Minuten pro Login.

Testphase mit 40 TB Daten pro Woche

Welches Datenvolumen generiert wurde, hat die Bahn auch auf Nachfrage nicht mitgeteilt. Nutzer der 2. Klasse können pro Tag und Endgerät nur noch 200 MB versurfen, bis sie bei der Datengeschwindigkeit gedrosselt werden. In der 1. Klasse kann indes unlimitiert gesurft werden. Bis Ende 2016 war die Nutzung in beiden Wagenklassen unlimitiert, allerdings befand sich das neue Bahn-WLAN noch in der Aufbau- und Testphase. Diese hatte im September vergangenen Jahres begonnen. Ende November meldete die Telekom, mehr als sechs Millionen Fahrgäste hätten in Summe 200 Millionen Minuten genutzt, was einem Schnitt von nur 33 Minuten entspricht. Dabei wurden pro Woche etwa 40 TB Daten übertragen.

Die Deutsche Bahn argumentiert, dass in der Testphase 80 Prozent der Fahrgäste mit der Deckelung auf 200 MB ausgekommen seien. Allerdings ist offenbar seit der Testphase die Nutzungsdauer auch enorm angestiegen. Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von zwei Stunden bleiben einem Fahrgast pro Minute rechnerisch gerade einmal 1,6 Megabyte Datenvolumen, bevor er gedrosselt wird. Die Bahn wäre also gut beraten, die Grenze zeitnah anzuheben, um nicht bei der gerade gestiegenen Zufriedenheit wieder Punkte zu verlieren.

Auch Verkehrsminister Dobrindt ist noch nicht am Ziel. Zwar war er sehr erfreut über das auch kurzfristig erreichte Ziel, alle ICE (außer Baureihe ICE-TD, die abgestellt wird) mit WLAN zu versorgen, doch fordert er jetzt auch WLAN im Regionalverkehr. Wie er das erreichen will, hat er gegenüber teltarif.de erklärt.

Teilen (21)

Mehr zum Thema Deutsche Bahn