Angebot

Handy-Spezial der Bahn: Deutschlandweit ab 25 Euro reisen

Die Bahn bietet über ihre App DB Navigator preiswerte Tickets an. Beim Kontingent hält sich das Unternehmen bedeckt.
AAA
Teilen (29)

Die Bahn bietet vom 24. bis 30. Oktober ein Handy-Spezial für Buchungen über die App DB-Navigator an.Die Bahn bietet vom 24. bis 30. Oktober ein Handy-Spezial für Buchungen über die App DB-Navigator an. Die Deutsche Bahn bietet ab kommendem Montag (24. Oktober) bis einschließlich 30. Oktober ein Handy-Spezial an. Buchbar sind Tickets deutschlandweit im Fernverkehr (ICE und IC/EC) für eine einfache Fahrt ab 25 Euro (2. Klasse) inklusive Sitzplatzreservierung. In der ersten Klasse kann man im Rahmen der Aktion für 35 Euro Platz nehmen. Voraussetzung ist jeweils, dass die Tickets über die App DB Navigator gebucht werden. Der Reisezeitraum ist vom 24. Oktober bis 30. November angegeben. Die Tickets sind der Bahn zufolge "bis kurz vor Abfahrt buchbar". Bezogen werden kann die App für iPads, iPhones, Android-Geräte und Windows Phones über die jeweiligen App-Stores.

Kontingent begrenzt und Zugbindung vorhanden

Natürlich gibt es auch bei diesem Angebot Einschränkungen zu beachten. So ist das Angebot nach Bahn-Angaben verfügbar, "solange der Vorrat reicht". Auch muss sich der Reisende bei der Buchung (wie auch von Sparpreisen bekannt) bereits auf seine gewünschte Verbindung festlegen. Besitzer einer Bahn-Card oder anderer Rabattcoupons können, wie bei solchen Aktionen üblich, nicht zusätzlich profitieren. Eine Umbuchung oder Erstattung ist ebenfalls nicht möglich.

Bahn plant auch App-Anzeige von ICE-Wagennummer in Echtzeit

Die Bahn plant, ab voraussichtlich Dezember diesen Jahres auch die Wagennummern aller ICE-Züge in Deutschland in Echtzeit über die App DB Navigator anzuzeigen. Somit soll es Reisenden künftig möglich sein, sich per App darüber zu informieren, in welchem Gleisabschnitt bestimmte Wagen halten, und wo sich die erste und die zweite Klasse befinden.

Der Bahn zufolge funktioniert dies über RFID-Chips (Radio Frequency Identification), mit denen alle Wagen der 265 Züge ausgestattet seien. Zusätzlich habe die Bahn an der Strecke an wichtigen Knotenpunkten Auslesegeräte installiert. Wenn ein Zug das Auslesegerät überfahre, solle die aktuelle Wagenreihung erkannt werden und die Daten in Echtzeit an Systeme übertragen werden, bei dem die Daten gesichert und für den Kunden aufbereitet würden. Die Daten würden dann im DB Navigator und auf den Anzeigetafeln am Bahnsteig (sogenannte Zugzielanzeiger) angezeigt.

Teilen (29)

Mehr zum Thema Deutsche Bahn