Drahtlos

WLAN-Probleme mit der FRITZ!Box: Das empfiehlt AVM

AVM weist den Vorwurf von sich, das WLAN-Mesh-System sei für Verbindungsprobleme von D-Link-Kameras verantwortlich. Der Hersteller nennt auch einen Workaround.
AAA
Teilen (65)

Wie berichtet haben einige Besitzer von D-Link-Produkten Verbin­dungs­pro­bleme mit WLAN-Netz­werken, bei denen Router und Repeater von AVM zum Einsatz kommen. Diese Beein­träch­ti­gung soll den Berichten zufolge im Zusam­men­hang mit der WLAN-Mesh-Funk­tion stehen, die AVM mit FRITZ!OS 7 erwei­tert hat. Dabei empfiehlt D-Link betrof­fenen Kunden sogar ein Down­grade auf ein älteres Betriebs­system für FRITZ!Box, WLAN-Repeater und Power­line-Adapter von AVM.

Nun hat der Hersteller von FRITZ!Box & Co. gegen­über teltarif.de zu dem Fehler Stel­lung bezogen: "Wir empfehlen den Anwen­dern, immer die aktu­elle FRITZ!OS-Version zu verwenden", so die AVM-Pres­se­stelle. "Sollten Kunden uns Probleme mit WLAN-Produkten anderer Hersteller melden, schauen wir uns diese sehr genau an."

Das Problem bei der Nutzung einiger D-Link-Produkte ist AVM bereits bekannt. Das Unter­nehmen nennt auch einen Work­around. Der Fehler stünde aller­dings nicht im Zusam­men­hang mit den WLAN-Mesh-Funk­tionen, wie die AVM-Pres­se­stelle betont.

Das Fehler­bild sieht den Angaben zufolge so aus, dass eine IP-Kamera von D-Link keine WLAN-Verbin­dung zur FRITZ!Box herstellen kann. Nach einem Verbin­dungs­aufbau melde sich die IP-Kamera direkt wieder ab. Die Ursache sieht AVM darin, dass die IP-Kamera bei der Aushand­lung der WLAN-Verschlüs­se­lung "WPA2" schei­tert, wenn in der FRITZ!Box der WPA-Modus "WPA + WPA2" akti­viert ist.

So soll sich das Problem lösen lassen

AVM nennt Workaround für WLAN-ProblemeAVM nennt Workaround für WLAN-Probleme Betrof­fenen Kunden empfiehlt AVM, die WPA2-Verschlüs­se­lung in der FRITZ!Box anzu­passen. Dazu wird die brow­ser­ba­sierte Benut­zer­ober­fläche des Routers aufge­rufen (in der Regel ist das unter der Adresse fritz.box möglich. Im Menü für das WLAN wird nun das Unter­menü "Sicher­heit" aufge­rufen. Hier soll die WPA-Verschlüs­se­lung ange­wählt und als "WPA-Modus" die Option "WPA2 (CCMP)" ausge­wählt werden. Danach müssen die Einstel­lungen durch Ankli­cken des Menü­punkts "Über­nehmen" abge­spei­chert werden.

Im Anschluss muss eine in der IP-Kamera bereits einge­rich­tete WLAN-Verbin­dung zum Heim­netz­werk gelöscht und neu einge­richtet werden. Danach soll es den Angaben von AVM zufolge wieder möglich sein, die Kamera ins WLAN-Netz­werk einzu­binden.

Leser berichten unter­dessen, dass sie auch mit verschie­denen iPhone- und iPad-Modellen WLAN-Verbin­dungs­pro­bleme beob­achten, wenn auf FRITZ!Boxen wie der 7590, 7490 und 4020 die aktu­elle FRITZ!OS-Version instal­liert sei - ein Fehler, den wir in der Redak­tion nicht nach­voll­ziehen konnten. Auch in diesem Fall soll die Verbin­dung nach einem Down­grade auf FRITZ!OS 6.83 wieder reibungslos funk­tio­nieren.

In einer weiteren Meldung lesen Sie einen Kurz­test zu FRITZ!OS 7 auf der FRITZ!Box 7490.

Teilen (65)

Mehr zum Thema AVM