Produktvielfalt

AVM auf der IFA-Preview: FRITZ!Box 3490, DVB-C-Repeater, Powerline-Adapter & Co.

Auf der IFA-Preview zeigt AVM seine aktuellen Geräte aus dem Bereich Router und Heimvernetzung. Der Marktstart der FRITZ!Box 3490 hat sich verzögert, steht nun aber kurz bevor. Auch die diversen Adapter stehen in den Startlöchern.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Auf der heute gestarteten IFA-Preview haben Fach-Journalisten die Möglichkeit, einen Blick auf neue Geräte und Techniken zu werfen, die Hersteller auf der IFA Anfang September in Berlin der Öffentlichkeit zeigen werden. Auch AVM ist mit einigen Produkten auf der IFA-Preview vertreten. Mit dabei sind unter anderem die FRITZ!Box 3490 sowie eine Reihe von Repeatern und Powerline-Adaptern. Ganz neu sind weder der Router noch die anderen Geräte, wurden sie doch bereits auf der CeBIT im März vorgestellt. Die FRITZ!Box 3490 sollte sollte bereits im zweiten Quartal dieses Jahres in den Handel kommen, verspätete sich allerdings etwas. Nun steht der Verkaufsstart aber offenbar kurz bevor.

FRITZ!Box 3490 demnächst verfügbar

AVM auf der IFA-Preview: FRITZ!Box 3490, DVB-C-Repeater, Powerline-Adapter & Co.AVM FRITZ!Box 3490 auf der IFA-Preview AVMs Router der 3er-Serie kommen ohne DECT-Funktion und sind daher speziell für die Daten­übertragung entwickelt worden. Die FRITZ!Box 3490 kann an jedem DSL-Anschluss betrieben werden und unterstützt sowohl Vectoring für VDSL-Anschlüsse bis 100 MBit/s als auch WLAN ac. Im 5-GHz-Band (WLAN ac) können laut AVM Geschwindigkeiten von bis zu 1,3 GBit/s erreicht werden, im 2,4-GHz-Frequenzband (WLAN n) funkt die Box mit bis zu 450 MBit/s. Auch die gleichzeitige Nutzung beider Frequenz­bänder (Dualband-WLAN) ist möglich, was vor allem denjenigen zugute kommen soll, die Anwendungen wie IPTV, Video on Demand oder Media-Streaming im Heimnetz nutzen wollen.

Die FRITZ!Box 3490 verfügt über zwei USB-3.0-Anschlüsse, vier Gigabit-LAN-Anschlüsse sowie eine erweiterte NAS-Funktion mit Medienserver und integriertem Online-Speicher. Der Router wird mit dem aktuellen FRITZ!OS inklusive Komfort­funktionen wie WLAN-Hotspot, Kinder­sicherung und VPN-Unterstützung ausgeliefert.

Adapter-Vielfalt zur WLAN-Erweiterung und Powerline-Anbindung

Mit dem FRITZ!WLAN Repeater 1750E, dem FRITZ!WLAN Repeater DVB-C und dem FRITZ!Powerline 1000E hat AVM abgesehen von der FRITZ!Box auch einige Zusatzgeräte für den weiteren Ausbau des Heimnetzwerks im Gepäck.

Der FRITZ!WLAN Repeater 1750E funkt gleichzeitig im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband. Zusätzlich zu der drahtlosen Verbindung können Geräte wie Spielkonsolen, Fernseher oder andere netzwerk­fähige Modelle auch über den Gigabit-LAN-Anschluss mit dem Repeater verbunden werden. Da er an so gut wie jeder (Wand-)Steckdose einsetzbar ist, kann der FRITZ!WLAN Repeater 1750E in unmittelbarer Nähe des Gerätes betrieben werden, das via Kabel an den Repeater angeschlossen ist. Die Einrichtung erfolgt durch das WPS-Verfahren per Knopfdruck, für die WLAN-Sicherheit sorgt die WPA2-Verschlüsselung. Fünf LEDs zeigen unter anderem die Qualität der WLAN-Stärke an und sollen Nutzer somit dabei helfen, eine optimale Platzierung des Gerätes zu finden. Der FRITZ!WLAN Repeater 1750E soll für 99 Euro in den Handel kommen.

AVM auf der IFA-Preview: FRITZ!Box 3490, DVB-C-Repeater, Powerline-Adapter & Co.FRITZ!WLAN Repeater DVB-C Für einen ganz anderen Einsatzzweck wurde der FRITZ!WLAN Repeater DVB-C entwickelt. Er kombiniert die Funktionen eines DVB-C-Tuners sowie eines WLAN-ac-Repeaters in einem Gerät und ermöglicht dadurch in Kombination mit der FRITZ!App TV das Streamen von freien Kabel-TV-Programmen direkt auf Notebooks, Tablets und Smartphones. Der integrierte Dual-Band-TV-Tuner erlaubt laut AVM die parallele Übertragung von zwei unter­schiedlichen TV-Streams. Die FRITZ!App TV soll zum Marktstart für iOS und Android zur Verfügung stehen. Die UVP des FRITZ!WLAN Repeater DVB-C benennt AVM mit 119 Euro.

Zur Übertragung daten­intensiver Inhalte hat der Berliner Router-Hersteller den FRITZ!Powerline 1000E im Sortiment, der Geräte mit bis zu 1 000 MBit/s über die Stromleitung mit dem Internet verbindet. Durch die Nutzung des Homeplug-AV2-Standards soll der FRITZ!Powerline 1000E bei niedrigem Strom­verbrauch mehr Reichweite und Über­tragungs­geschwindig­keit haben als bisherige Modelle. Er ist ab Werk verschlüsselt und abwärts­kompatibel zu Adaptern der 200-MBit/s- und 500-MBit/s-Klasse. Bereits vorhandene Powerline-Adapter können somit weiterhin verwendet werden. Alle vorgestellten FRITZ!-Adapter werden laut AVM bis zur IFA 2014 im Handel erhältlich sein.

In einem weiteren Bericht zeigen wir Details der neuen FRITZ!OS-Oberfläche. Diese konnten wir uns als Laborversion auf der IFA-Preview anschauen.

Teilen

Mehr zum Thema AVM