Netzwerk

AVM: Das zeigt der FRITZ!Box-Her­steller auf der IFA 2022

AVM will auf der IFA kommende Woche zahl­reiche neue Produkte wie das FRITZ!Fon X6 und den FRITZ!Repeater 3000 AX zeigen. Auch FRITZ!OS 7.50 wird auf der Messe zu sehen sein.

Vom 2. bis 6. September findet die IFA erst­mals nach der Corona-Pause wieder auf dem Messe­gelände unter dem Berliner Funk­turm statt. Wie berichtet, hat sich AVM gleich zwei Ausstel­lungs­flä­chen - in Halle 10.2 und im Frei­gelände - gesi­chert.

Jetzt hat der Berliner Heim­ver­net­zungs-Spezia­list auch mitge­teilt, welche Neuig­keiten auf der Messe gezeigt werden.

FRITZ!Repeater 3000 AX offi­ziell

FRITZ!Repeater 3000 AX FRITZ!Repeater 3000 AX
Foto: AVM
Bereits im Früh­jahr gab es erste Hinweise zu einem neuen WLAN-Repeater von AVM. Auf der IFA will das Unter­nehmen den FRITZ!Repeater 3000 AX offi­ziell präsen­tieren. Dabei handelt es sich um ein Triband-Gerät (2,4 GHz und zweimal 5 GHz), das auch den neuen WiFi-6-Stan­dard unter­stützt. Inner­halb des Heim­netzes sollen Daten­über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten von bis zu 4200 MBit/s möglich sein.

Der FRITZ!Repeater 3000 AX unter­stützt die WPA-3-Verschlüs­selung und ist zu älteren WLAN-Stan­dards abwärts­kom­patibel. Inte­griert sind zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse. Mit der FRITZ!App WLAN sollen Kunden die Möglich­keit bekommen, den best­mög­lichen Standort für den Repeater zu finden. Noch im September will AVM den FRITZ!Repeater 3000 AX auslie­fern. Der empfoh­lene Verkaufs­preis beträgt 189 Euro.

FRITZ!Fon X6 mit Komfort-Funk­tionen

FRITZ!Fon X6 FRITZ!Fon X6
Foto: AVM
AVM stellt auf der IFA außerdem das neue FRITZ!Fon X6 vor. Das DECT-Telefon bietet Unter­stüt­zung für Full-Duplex HD. Das gilt neben Tele­fonaten, die über die Hörmu­schel geführt werden, auch für die Nutzung der inte­grierten Frei­sprech-Funk­tion. Das FRITZ!Fon X6 verfügt darüber hinaus über ein 2,4-Zoll-Farb­dis­play. Gegen­über früheren Modellen hat der Hersteller zudem einen leis­tungs­stär­keren Akku vorge­sehen, der für längere Standby- und Gesprächs­zeiten sorgen soll. Genaue Daten hierzu nennt der Hersteller aber noch nicht.

Mit der gegen­über früheren DECT-Handys von AVM neuen, frei beleg­baren Favo­riten­taste an der Seite gelangen Anwender schnell in das für sie wich­tigste Menü, beispiels­weise für die Smart-Home-Steue­rung. So eignet sich das Telefon unter anderem zur Steue­rung der intel­ligenten Steck­dosen FRITZ!DECT 210 oder 200 sowie der smarten Heiz­kör­per­regler FRITZ!DECT 302 und 301. Das Gerät kann zudem Live-Bilder einer Video-Gegen­sprech­anlage empfangen. Die Auslie­ferung soll im vierten Quartal 2022 starten. Der vom Hersteller empfoh­lene Verkaufs­preis beträgt 89 Euro.

FRITZ!DECT 302 soll beim Sparen helfen

FRITZ!DECT 302 FRITZ!DECT 302
Foto: AVM
Bereits erhält­lich ist der FRITZ!DECT 302. Der empfoh­lene Verkaufs­preis für den intel­ligenten Heiz­kör­per­regler beträgt 89 Euro. Das Gerät wird über den Funk­stan­dard DECT ULE ins Haus­netz einge­bunden und steuert auto­matisch die Raum­tem­peratur. Es verfügt über ein E-Paper-Display, das in 90-Grad-Schritten drehbar ist. Der UVP beträgt 69 Euro.

Für Glas­faser­anschlüsse hat AVM mit der FRITZ!Box 5590 Fiber und 5530 Fiber zwei Modelle im Angebot. Wie sich eine FRITZ!Box Fiber zu Hause anschließen lässt und welche ener­gie­spa­renden Vorteile Kunden vom Einsatz eines Routers direkt am Anschluss haben, will AVM den Besu­chern auf der IFA in einer Live-Demons­tra­tion zeigen.

Eine weitere Messe-Neuheit, auf die viele FRITZ!Box-Besitzer vermut­lich längst warten, ist das neue Betriebs­system FRITZ!OS 7.50, über das wir in einer weiteren Meldung bereits berichtet haben.

Mehr zum Thema AVM