IFA-Neuheit

AVM FRITZ!DECT 300: Erster AVM-Heizkörper­regler im Video

Mit dem FRITZ!DECT 300 hat AVM seinen ersten eigenen Heizkörper­regler vorgestellt, über den sich die Heizung auch von unterwegs steuern lässt. Optisch erinnert der Regler stark an ein bereits dagewesenes Modell.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen

FRITZ!DECT 300: Heizkörperregler von AVMFRITZ!DECT 300: Heizkörperregler von AVM AVM hat auf der diesjährigen eine ganze Reihe an Neuerungen im Gepäck. So können sich Interessierte beispielsweise die neue FRITZ!Box 7560, den Powerline-Adapter 1260E und den FRITZ!WLAN Stick AC 430 MU-MIMO am Stand des Herstellers in Halle 17 ansehen. Und noch ein weiteres neues Gerät hat AVM vorgestellt: Der FRITZ!DECT 300 ist der erste eigene intelligente Heiz­körper­regler des Berliner Router-Herstellers.

Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres hat AVM einen Vorstoß im Bereich der Heizkörper­regelung gewagt. Allerdings war der Hersteller bisher nur für die Verbindung des Thermostats und der FRITZ!Box verantwortlich - AVM hat also die Steuerung des Reglers im FRITZ!OS auf Basis von DECT-ULE implementiert. Der Heizungs­regler mit der Bezeichnung "Eurotronic Comet DECT Heizkörper­thermostat" wurde indes von einem anderen Hersteller gebaut.

FRITZ!DECT 300: Anschluss und Einrichtung

Mit dem FRITZ!DECT 300 ändert sich das nun. Das AVM-Produkt FRITZ!DECT 300 und das Eurotronic-Produkt "Comet DECT" haben Hardware- und Software-seitig leichte Unterschiede. Beide Produkte funktionieren untereinander im Zusammenspiel mit einer FRITZ!Box mit DECT-Basis. Optisch unter­scheidet sich der AVM-Regler allerdings kaum von dem von Eurotronic gefertigten Modell. Das weiße Kunststoff­gehäuse besitzt unter einem monochromen Display drei Druckknöpfe sowie ein drehbares Steuerrad. Statt Comet DECT prangt der Schriftzug FRITZ!DECT auf dem Regler.

Links der Regler von Comet rechts der neue FRITZ!DECT 300 von AVM.
Links der Comet-Regler von Eurotronic rechts der neue FRITZ!DECT 300 von AVM.
Betrieben wird das Heizkörper­thermostat mit zwei Mignon-Batterien (AA). Für den Anschluss an der Heizung liefert AVM verschiedene Adapter mit, damit der FRITZ!DECT 300 an nahezu jedem Thermostat­ventil angeschlossen werden kann. Über das DECT-ULE-Protokoll (ULE: Ultra-low Energy) wird der Regler mit der FRITZ!Box verbunden.

Einmal gekoppelt können Nutzer das Heiz­körper­thermostat im Bereich Heim­vernetzung auf der Oberfläche ihrer FRITZ!Box einrichten. Anders als manuell zu bedienende Heizungs­regler ermöglichen die elektronischen Heizkörper­regler einen zeit­gesteuerten Betrieb, was für ein effizienteres Heizen sorgt und Geld spart.

Der Regler bietet unter anderem die Möglichkeit, individuelle Zeit­programme einzurichten und somit zu bestimmen, wann und wie warm die Heizung sich aufdreht und wann sie sich ausstellt. So lässt sich beispiels­weise das Badezimmer schon kurz vor dem Klingeln des Weckers aufheizen. Zudem können Nutzer Urlaubszeiten festlegen, wenn sie über einen längeren Zeitraum nicht zu Hause sind. Auch eine Fenster-offen-Erkennung, eine Tastensperre und eine Frostschutz­funktion sind im Gerät integriert.

FRITZ!DECT 300 im Video

Heizungs­steuerung von unterwegs

Die Steuerung des FRITZ!DECT 300 erfolgt hauptsächlich über die FRITZ!Box. Diagramme und Schieberegler helfen Nutzer dabei, über den Browser am PC die Heiz­intervalle festzulegen. Aber auch die Steuerung über das FRITZ!Fon oder von unterwegs ist möglich - hierfür bietet AVM wahlweise den Fernzugriff auf den Router oder aber die App MyFRITZ! an. Im Bereich Smart Home kann die Heizung somit verwaltet werden, auch wenn der Nutzer nicht zu Hause ist. Angezeigt wird, ob die Heizung gerade heizt und wie hoch die Temperatur im Raum ist. Mittels Schiebe­regler lässt sich die Heizung auf die gewünschte Temperatur einstellen.

FRITZ!DECT 300: Betrieben wird das Heizkörper­thermostat mit zwei Mignon-Batterien (AA)
FRITZ!DECT 300: Betrieben wird das Heizkörper­thermostat mit zwei Mignon-Batterien (AA)
AVM verkauft den FRITZ!DECT 300 für 59 Euro. Verfügbar ist der Regler voraus­sichtlich ab dem vierten Quartal dieses Jahres. Die bisherigen Comet-Regler sollen auch weiterhin über ausgewählte Händler - wie beispielsweise Conrad - angeboten werden und von AVM, so lange es technisch möglich ist, mit neuen Funktionen versorgt werden. Auf lange Sicht wird sich der FRITZ!Box-Hersteller dann aber mehr auf seine eigenen Thermostate konzentrieren.

Auch eine neue FRITZ!Box hat AVM auf der IFA gezeigt. Unseren Eindruck der FRITZ!Box 7560 in Bildern finden Sie hier. Den neuen Powerline-Adapter FRITZ!Powerline 1260E haben wir uns ebenfalls auf der IFA angesehen.

Teilen

Mehr zum Thema AVM