Im Detail

AVM FRITZ!Box 4080 für bis zu 2,5 GBit/s schnelles WLAN & 4020 als Mini-Router

Die FRITZ!Box 4080 und die 4020 sind zwei der neuen Router, die AVM auf der CeBIT vorgestellt hat. Wir geben Details zur Ausstattung der FRITZ!Boxen, die beide im zweiten Quartal auf den Markt kommen sollen.
AAA
Teilen

AVM lässt es auf der diesjährigen CeBIT krachen und hat auf der Messe gleich vier neue FRITZ!Boxen im Gepäck. Nachdem wir in einer ersten Meldung bereits einen groben Überblick über die neuen Modelle gegeben haben, stellen wir nun das neue Flaggschiff von AVM sowie die bislang wohl günstigste FRITZ!Box näher vor.

AVM FRITZ!Box 4080 & 4020: Details zum neuen Flaggschiff und Router-WinzlingRouter-Flaggschiff FRITZ!Box 4080
Weitere Bilder mit Klick
Die FRITZ!Box 4080 bezeichnet der Berliner Router-Hersteller selbst als den High-End-WLAN-Router für das Gigabit-Heimnetz. Nicht nur die Bezeichnung des Routers sondern auch dessen Aussehen dürfte einigen Nutzern bekannt vorkommen. Vor einem Jahr hat AVM ebenfalls auf der CeBIT eine identisch aussehende FRITZ!Box namens 4080 gezeigt, die allerdings für den Einsatz an Glasfaseranschlüssen vorgesehen war. Auf den Markt gekommen ist die "alte" Version aber nicht. Stattdessen wurde die FRITZ!Box 4080 grundlegend überarbeitet und bringt in einem identischen Gehäuse nun vollkommen andere Technik mit.

FRITZ!Box 4080 als neues Flaggschiff-Modell

Im Gegensatz zu vielen anderen FRITZ!Boxen steht die 4080 aufrecht und zeigt sich in einem überwiegend weißen Look. Der Router ist laut AVM flexibel an Kabel-, DSL- oder Glasfasermodems einsetzbar und unterstützt den WLAN-Standard 802.11 ac Wave 2 sowie Multi-User-MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) für theoretisch bis zu 2,5 GBit/s schnelle Verbindungen. Gefunkt werden kann sowohl im 2,4-GHz- als auch 5-GHz-Frequenzband. Jedes einzelne Gerät, unabhängig von seinem WLAN-Standard, profitiert dabei nach Angaben des Herstellers von schnellerem Datendurchsatz sowie von verbesserter Latenz und geringerem Stromverbrauch.

AVM FRITZ!Box 4080 & 4020: Details zum neuen Flaggschiff und Router-WinzlingNeue FRITZ!Box in neuem Design Ein neues Modulationsverfahren (256QAM) soll auf jedem der vier Streams im 2,4-GHz-Frequenzband (WLAN n) einen Datendurchsatz von 200 MBit/s ermöglichen, was einer Geschwindigkeit von bis zu 800 MBit/s brutto im 2,4-GHz-Frequenzband entspricht. Die Box ist mit einem Gigabit-WAN-Port, vier Gigabit-LAN-Ports sowie zwei USB-3.0-Anschlüssen ausgestattet. Zudem bringt sie eine DECT-Basisstation für den Anschluss von bis zu sechs Telefonen, zwei a/b-Ports für zwei analoge Telefone sowie eine Anschlussmöglichkeit für ein ISDN-Telefon mit.

Zum Start steht das aktuelle FRITZ!OS von AVM bereit, was dem Nutzer Zugang auf bereits bekannte Funktionen wie FRITZ!NAS, den Medienserver, den WLAN-Gastzugang, diverse Smart-Home-Features und MyFRITZ bietet. Mittels Auto-Update wird der Nutzer über aktuelle Firmware-Versionen informiert und kann diese auch automatisch auf die FRITZ!Box laden. Im zweiten Quartal dieses Jahres soll die FRITZ!Box 4080 in den Handel kommen. AVM hat den Preis auf 249 Euro (UVP) festgelegt.

Klein und günstig: Die FRITZ!Box 4020

AVM FRITZ!Box 4080 & 4020: Details zum neuen Flaggschiff und Router-WinzlingFRITZ!Box 4020 Die FRITZ!Box 4020 ist nicht nur die bislang kleinste Box aus dem Hause AVM. Mit einer UVP von gerade einmal 59 Euro ist sie auch die günstigste FRITZ!Box, die es je gegeben hat. Wie das Flaggschiff 4080 lässt sich auch die FRITZ!Box 4020 an jedem Kabel-, DSL- oder Glasfasermodem einsetzen. Vom Design her reiht sie sich in die Riege der klassisch roten Router - ähnlich der FRITZ!Box 7390 bzw. 7490.

Der kleine Router ist für den Einstieg in die kabellose Heimvernetzung vorgesehen und bietet neben einem Fast-Ethernet-WAN-Port und vier Fast-Ethernet-LAN-Anschlüssen auch WLAN n mit 450 MBit/s. Zudem bringt er einen USB-2.0-Port mit. An diesem lassen sich sowohl UMTS-, HSPA- als auch LTE-Sticks anstecken, was Besitzern die Nutzung von Mobilfunktarifen über die FRITZ!Box ermöglicht. Telefone lassen sich aufgrund der fehlenden DECT-Basisstation und der nicht vorhandenen Telefon-Buchsen an der FRITZ!Box 4020 nicht betreiben. Die Box kommt mit der aktuellen Version des FRITZ!OS auf den Markt. Verfügbar ist sie laut AVM ebenfalls im zweiten Quartal dieses Jahres.

Die ebenfalls auf der CeBIT gezeigte FRITZ!Box 7430 und die FRITZ!Box 6820 LTE stellen wir in einer weiteren Meldung näher vor.

Teilen

Mehr zum Thema AVM