FRITZ!OS

Firmware-Update für FRITZ!Box 7390: AVM optimiert Vectoring, Telefon & Co.

AVM hat eine neue, offizielle Firmware für die FRITZ!Box 7390 veröffent­licht. Das Update bringt weniger neue Funktionen als vielmehr Optimierungen mit. Welche Änderungen das FRITZ!OS 6.04 im Detail mitbringt, haben wir zusammen­gefasst.
Von Rita Deutschbein

Firmware-Update für FRITZ!Box 7390: AVM optimiert Vectoring, Telefon & Co. Firmware-Update für FRITZ!Box 7390
Bild: AVM
Vor gut einem Monat hat AVM eine neue Labor-Firmware für die FRITZ!Box 7390 zum Download bereitgestellt. Nun hat der Berliner Router-Hersteller die nächste Betriebs­system-Version mit der Bezeichnung FRITZ!OS 6.04 (84.06.04) nachgelegt. Anders als bei der Labor-Version handelt es sich beim aktuellen FRITZ!OS um eine offizielle Firmware, die vom Hersteller vollen Support erhält. Das neue Betriebs­system macht die FRITZ!Box 7390 bereit für VDSL-Vectoring-Angebote der Netz­betreiber, bringt aber vor allem kleinere Optimierungen im Bereich Heim­vernetzung, Kinder­sicherung und Telefonie mit.

Optimierungen im Bereich DSL-Vectoring und bei den WLAN-Gastzugängen

Firmware-Update für FRITZ!Box 7390: AVM optimiert Vectoring, Telefon & Co. Firmware-Update für FRITZ!Box 7390
Bild: AVM
Spätestens seit dem Update auf das FRITZ!OS 6, das AVM im vergangenen Oktober veröffentlicht hat, ist die FRITZ!Box 7390 fit für VDSL Vectoring im leistungs­fähigsten Modus (Full Vectoring). Im aktuellen Versions­sprung auf FRITZ!OS 6.04 wurde die Zusammen­arbeit mit Digital Subscriber Line Access Multi­plexern (DSLAM) nochmals verbessert.

Ebenfalls optimiert wurde laut AVM der Aufbau eines Virtual Personal Networks (VPN) sowie die Einrichtung von WLAN-Gastzugängen. Ein VPN bildet von einem entfernten Rechner aus eine verschlüsselte Verbindung zu einem bestimmten Computer­netzwerk und ermöglicht dadurch eine sichere Daten­übertragung. Die Einstellungen für ein VPN können Nutzer mit dem Update nun direkt in der Benutzer­oberfläche der FRITZ!Box vornehmen. Mehrere Standorte lassen sich dabei sicher zu einem gemeinsamen Netzwerk verbinden.

WLAN-Gastzugänge sind nun standardmäßig so eingestellt, dass sie nur das Surfen und Mailen erlauben. Der Zugriff auf das Netzwerk kann einfach via ausdruckbarem QR-Code gewährt werden - die umständliche Eingabe von Zugangsdaten entfällt somit. Zudem lassen sich über die nun auch im Gastzugang zugängliche Kinder­sicherung verschiedene Geräte wie Spielkonsolen oder Notebook von Kindern in einem Profil zusammenfassen, was es erlaubt, eine allgemeingültige Online-Zeit einzustellen. Ist diese abgelaufen, bleibt der Zugang zum Internet gesperrt. Ein regelmäßig versendetes Nutzungs­protokoll informiert über das Nutzungs­verhalten an einem WLAN-Gastzugang.

FRITZ!Box als Türöffner und "Filme-Verteiler"

Ist der Nutzer nicht zuhause, wenn ein Anruf eingeht, kann er sich ab sofort via E-Mail über die Telefonnummer von Anrufen informieren lassen. Auf Wunsch kann eine eigene Wartemusik eingestellt werden. Sollte die Haustür mit einer Gegen­sprechanlage mit a/b-Port ausgestattet sein, kann diese nun mit der FRITZ!Box verbunden werden - per Telefon können Nutzer somit über eine interne Verbindung mit dem Besucher sprechen und die Tür öffnen. Die Einrichtung erfolgt über die Benutzer­oberfläche des Routers.

Mit der neuen Firmware ist die FRITZ!Box 7390 in der Lage, das IP-TV-Signal des DSL-Anschlusses per WLAN an mobile Geräte wie Tablets oder Smartphones zu übertragen. Unter der Voraussetzung, dass der Nutzer über einen IP-TV-Zugang, beispielsweise über Entertain der Deutschen Telekom oder Vodafone TV verfügt, können verschiedene unverschlüsselte TV-Programme parallel gesehen werden – sowohl in SD- als auch HD-Auflösung. Die IP-TV-Streams werden auf Basis offener Standards (MPEG-Container) über LAN und WLAN ins Heimnetz übertragen.

Das Update auf FRITZ!OS 6.04 kann entweder im Download­portal der Webseite von AVM oder über die Router­oberfläche http://fritz.box herunter­geladen werden. Eine Liste mit allen Änderungen, die die neue Firmware-Version bringt, hat AVM auf seiner Webseite veröffentlicht.

Mehr zum Thema AVM