Verfügbar

AVM FRITZ!App Cam: Android-App macht Smartphone zur Webcam

Laborversion kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen (2)

AVM FRITZ!App Cam: Android-App macht Smartphone zur WebcamAVM FRITZ!App Cam jetzt als Laborversion verfügbar
Weitere Bilder mit Klick
Ausgediente Smartphones oder Tablets mittels einer App zur Webcam umwandeln - diese Möglichkeit hatte der Berliner Router-Hersteller AVM bereits auf der CeBIT im März vorgestellt. Nun ist die neue Software namens FRITZ!App Cam als Labor­version im Google Play Store gelandet. Verfügbar ist die App zunächst nur für Android-Geräte.

Die FRITZ!App Cam bedient sich der Kamera von Smartphone oder Tablet und nimmt automatisch Bilder auf. Verfügt das Gerät über eine Haupt- sowie eine Front­kamera, kann der Nutzer im Menü der App bestimmen, welche Kamera für die Aufnahme der Bilder genutzt werden soll. Zudem bietet die App verschiedene Ein­stellungs­möglich­keiten wie Schnapp­schuss, Autofokus oder An- und Aus­schalten des Kamera­lichts.

Die Bildqualität der Aufnahmen ist abhängig von der Bandbreite - insgesamt fünf Qualitäts­stufen sind einstellbar. Gerade bei älteren Smartphone-Modellen empfiehlt AVM die Autofokus-Funktion, bei der das Bildmotiv scharfgestellt wird, ohne kontinuierlich nachzu­justieren. Auch kann das Kamera­licht für eine bessere Ausleuchtung der Bilder über den Browser ein- und ausge­schaltet werden.

AVM FRITZ!App Cam: Android-App macht Smartphone zur WebcamDer Nutzer kann wählen, mit welcher Kamera die Bilder aufgenommen werden sollen Durch die FRITZ!App Cam kann lässt sich das Smartphone oder auch das Tablet zu einer Sicher­heits­kamera oder einer Babycam umwandeln oder ermöglicht dem Nutzer auch von unterwegs einen Blick in die eigene Wohnung. Aufge­nommene Bilder schickt die App automatisch an eine sichere Webseite und stellt sie dort bereit. Auf die Webseite können mehrere Betrachter parallel zugreifen - voraus­gesetzt sie verfügen über das entsprechende Kennwort, mit dem der Zugriff auf die Webseite gesichert ist. Der Nutzer entscheidet in den Einstellungen der App selbst, ob die Bilder über http oder https zum Betrachten im Browser angezeigt werden. Die Teilen-Funktion von Android ermöglicht eine Weitergabe des Links zur Webseite mit integriertem Kennwort direkt per E-Mail oder beispiels­weise WhatsApp.

Die ersten Schritte mit der FRITZ!App Cam

Nach dem Download der FRITZ!App Cam wird diese per WLAN mit der FRITZ!Box verbunden. Innerhalb des Heimnetzes bietet die App eine IP-Adresse sowie den Port an, die beide in die Adresszeile des Browsers übernommen werden können. AVM FRITZ!App Cam: Android-App macht Smartphone zur WebcamDer Einstellungsbereich der App Auf Wunsch kann zudem automatisch eine MyFRITZ!-Freigabe für den Zugriff über das Internet eingerichtet werden, so dass der Zugriff auch über das Portal https://www.myfritz.net erfolgen kann. Hierfür muss die FRITZ!Box allerdings bei MyFRITZ! registriert sein.

Um FRITZ!App Cam nutzen zu können, muss auf dem Endgerät mindestens die Android-Version 2.2 laufen. Auf der FRITZ!Box muss zudem das FRITZ!OS ab Version 5.50 installiert sein. Wie immer bei Labor­versionen weist AVM darauf hin, dass sich die Software noch in der Versuchs-Phase befindet und daher unter Umständen noch nicht die endgültige Stabilität bietet. Auch in einem kurzen Test von teltarif.de fiel auf, dass die App auf einige Eingaben erst nach einer kurzen Verzögerung reagierte. Zu Abbrüchen oder dergleichen kam es jedoch nicht.

Teilen (2)

Mehr zum Thema AVM