Software

Vorbereitung auf FRITZ!OS 7.20: Neues Labor von AVM

AVM hat für die FRITZ!Box-Modelle 7590 und 7490 neue Labor-Versionen zum Down­load frei­ge­geben. Das offi­zi­elle Update auf FRITZ!OS 7.20 lässt offenbar nicht mehr lange auf sich warten.

Neues FRITZ!Labor veröffentlicht Neues FRITZ!Labor veröffentlicht
Foto: AVM
AVM hat erneut sein FRITZ!Labor aktua­li­siert. Dieses Mal versorgt der Berliner Hersteller zwei Router mit neuer Beta-Soft­ware. Besitzer einer FRITZ!Box 7590 haben die Möglich­keit, die Labor-Version mit der Nummer 7.19-79495 zu instal­lieren. Für die FRITZ!Box 7490 steht das Labor mit der Nummer 7.19-79496 zum Down­load bereit. Wer bereits am FRITZ!Labor teil­nimmt, sollte die neue Soft­ware als normales Update erhalten. Neue Inter­es­senten müssen manuell auf die Beta-Firm­ware umsteigen. Diese wird aller­dings ausdrück­lich nicht zum Einsatz auf Produk­tiv­sys­temen empfohlen.

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis AVM auch FRITZ!Box-Modelle, die für den Einsatz am Kabel­an­schluss bestimmt sind, eine neue Beta-Firm­ware bekommen. Aller­dings ist nicht mehr damit zu rechnen, dass AVM neue Funk­tionen inte­griert. Bereits seit einigen Wochen geht es bei den Labor-Updates nur noch um Opti­mie­rungen und Fehler­be­rei­ni­gungen.

Das ist neu beim FRITZ!Labor

Neues FRITZ!Labor veröffentlicht Neues FRITZ!Labor veröffentlicht
Foto: AVM
Der Chan­gelog des Berliner Herstel­lers verrät, dass mit dem Update unter anderem die VPN-Inter­ope­ra­bi­lität an DS-Lite/CG-NAT-Anschlüssen verbes­sert wurde. Behoben hat AVM den Fehler, dass VPN-Verbin­dungen einer nach­ge­la­gerten FRITZ!Box im ATA-Modus schei­terten. Auch falsche oder irri­tie­rende Darstel­lungen im Menü der Benut­zer­ober­fläche wurden ange­passt.

Für das WLAN-Netz hat AVM die Stabi­lität verbes­sert. Speziell für die FRITZ!Box 7590 wurde das Problem gelöst, dass nach Radar-bedingten Ereig­nissen (ZeroWait DFS) das Akti­vieren der Kanal­band­breite von 160 MHz nicht möglich war. Opti­mie­rungen gibt es auch für die Tele­fonie, beispiels­weise bei den Anbie­ter­pro­filen für EWE und Plusnet. Weitere Fehler­be­rei­ni­gungen betreffen die Smart-Home-Nutzung und das Betriebs­system.

Das bringt FRITZ!OS 7.20

Die wich­tigsten Neue­rungen des aktu­ellen FRITZ!Labors, die dann auch in die offi­zi­elle FRITZ!OS-Version 7.20 einfließen werden, sind unter anderem die Unter­stüt­zung für VDSL Long Reach, eine verbes­serte Kinder­si­che­rung und WPA3 für die Verschlüs­se­lung der FRITZ!Box im Betriebs­modus "vorhan­dener Zugang über WLAN".

Neu ist auch die verschlüs­selte Tele­fonie für Kunden von Telekom, Easy­bell und dus.net. Dazu ist der auto­ma­ti­sche Fall­back für die Internet-Verbin­dung via Mobil­funk auch beim Ausfall der PPPoE-Verbin­dung möglich. Wann FRITZ!OS 7.20 veröf­fent­licht wird, ist noch nicht bekannt. AVM hat aber bereits ange­kün­digt, das Update sukzes­sive und nicht parallel für alle kompa­ti­blen Geräte frei­zu­geben.

Update 17 Uhr: Labor-Updates für Kabel-Router

Mitt­ler­weile hat AVM auch für die FRITZ!Boxen 6660 Cable, 6591 Cable, 6590 Cable und 6490 Cable Labor-Updates veröf­fent­licht.

Die FRITZ!Box gibt es nun schon seit 2004. In einem Ratgeber zeigen wir Ihnen das erste Modell des AVM-Routers von innen.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box