Software

AVM: Neues FRITZ!Labor steht zum Download bereit

AVM hat ein neues FRITZ!Labor für die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 veröffentlicht. Die Beta-Software bringt diesmal zahlreiche Veränderungen mit sich.
AAA
Teilen (15)

AVM bringt neues FRITZ!LaborAVM bringt neues FRITZ!Labor AVM hat seine Labor-Software für die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 abermals aktualisiert. Interessierte Kunden haben auf diesem Weg die Möglichkeit, neue Funktionen für die Router vorab zu testen. Für die FRITZ!Box 7490 steht die Software-Version 7.08-65087 zum Download bereit. Besitzer einer FRITZ!Box 7590 haben die Möglichkeit, die FRITZ!Labor-Version 7.08-65088 zu installieren.

Gegenüber der vorherigen Labor-Version bringen die Updates zahlreiche Neuerungen und Fehlerbereinigungen mit sich. Wer bereits ein FRITZ!Labor auf einem der beiden genannten Router nutzt, sollte daher auf die neue Version umsteigen, was direkt über die browserbasierte Benutzeroberfläche des Routers funktioniert. Neue Interessenten müssen die Installation manuell vornehmen.

Diese Features sind neu

Zu den Neuerungen für beide FRITZ!Box-Modelle gehört, dass ein zur Standortkopplung über VPN verwendetes "entferntes Netz" jetzt immer in der VPN-Übersicht angezeigt wird. Zudem hat AVM den Fehler behoben, dass es beim Aufbau einer Firmen-VPN-Verbindung zu Reboots kommt. Die Stabilität im WLAN-Repeater-Modus wurde verbessert und die aktive Steuerung der optimalen WLAN-Verbindung für ältere Geräte wurde optimiert.

Für ein mit dem Router verbundenes FRITZ!Fon steht ein optimiertes Echo-Cancelling zur Verfügung. Auf den FRITZ!Fon-Modellen C4 und C5 lassen sich kurze Hinweistexte jetzt auch in Großschrift anzeigen. Dabei weist der Hersteller darauf hin, dass die DECT-Telefone auf die Firmware-Version 4.20 oder höher aktualisiert werden sollten, um von den neuen Funktionen zu profitieren.

Fehlerbereinigungen und Performance-Verbesserungen

Im Smart-Home-Bereich hat AVM den Fehler behoben, dass die Gruppen-Temperaturschaltung verzögert reagierte bzw. nach einiger Zeit komplett ausfiel. Die Performance für mit dem Router verbundene USB-Geräte wurde verbessert. Dazu kommen Fehlerbereinigungen im Zusammenhang mit dem inzwischen offiziell vorgesehenen Downgrade auf die jeweils aktuelle stabile FRITZ!OS-Version.

AVM weist aber auch auf einen Fehler hin, der vor allem in Grenznähe zu Nachbarländern, in denen die Roam-like-at-home-Regelung nicht greift, zur Kostenfalle werden kann. Wird ein an der FRITZ!Box angeschlossener Surfstick zur Herstellung der Datenverbindung genutzt, so ist es denkbar, dass International Roaming genutzt wird, obwohl die Roaming-Funktion über das Menü abgeschaltet wurde.

In einer weiteren Meldung stellen wir Ihnen die FRITZ!OS-Version 7 ausführlich vor.

Teilen (15)

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box