Software

AVM veröffentlicht neues FRITZ!Labor

AVM hat noch rechtzeitig vor den Osterfeiertagen neue FRITZ!Labor-Versionen für die FRITZ!Boxen 7490 und 7590 veröffentlicht. Wir fassen die Neuerungen zusammen.
AAA
Teilen (8)

Neues FRITZ!Labor veröffentlichtNeues FRITZ!Labor veröffentlicht AVM hat sein aktuelles FRITZ!Labor angesichts der bevorstehenden Osterfeiertage etwas früher als gewohnt veröffentlicht. Für die FRITZ!Box 7490 steht die Firmware-Version mit der Nummer 06.98-53281 zum Download bereit. Besitzer einer FRITZ!Box 7590 haben die Möglichkeit, die Version 06.98-53282 zu installieren.

Dieses Mal bringt das aktuelle FRITZ!Labor auch einige neue Features mit sich. Dazu gehören Verbesserungen hinsichtlich der Sicherheit und Stabilität von WLAN-Verbindungen genauso wie Neuerungen für FRITZ!Hotspot und WLAN-Fon. Beim Hotspot als Gastnetz hat AVM nach eigenen Angaben beispielsweise bisher bestehende Probleme mit der IP-Adressvergabe behoben.

Als weitere Neuerung wurde eine bisherige Umgehungsmöglichkeit von Zeitbeschränkungen in der Kindersicherung beseitigt. Zudem hat AVM die Übersicht der Push-Dienste überarbeitet. Ferner wurden mit der neuen Firmware bisherige Fehler im Zusammenhang mit dem Neuanlegen und Bearbeiten von VoIP-Rufnummern oder mit Rufumleitungen im Netz der Deutschen Telekom behoben. Der Hersteller hat auf seiner eigenen Seite einen ausführlichen Changelog veröffentlicht.

Wann kommt die nächste offizielle FRITZ!OS-Version?

Nach wie vor unklar ist es, wann die mit dem FRITZ!Labor nun schon seit einiger Zeit getesteten neuen Features in eine stabile Version von FRITZ!OS einfließen. Das letzte größere Update für das FRITZ!Box-Betriebssystem wurde anlässlich der Berliner IFA im September vergangenen Jahres angekündigt. Denkbar wäre eine umfangreichere Aktualisierung aber beispielsweise auch zur Fachmesse ANGA Com im Juni.

Wie immer gilt es zu beachten, dass es sich beim FRITZ!Labor um Beta-Versionen handelt. Die Software wird zwar von AVM regelmäßig aktualisiert, sodass gefundene Fehler in der Regel kurzfristig behoben werden. Dennoch kann es jederzeit zu Fehlfunktionen oder auch neuen Problemen kommen. Es empfiehlt sich daher, die Firmware nur auf Testsystemen einzusetzen und nicht auf FRITZ!Boxen zu installieren, die im Alltag benötigt werden. Vor dem Umstieg auf ein FRITZ!Labor sollten Interessenten ein Backup ihrer aktuellen Konfiguration anlegen und auf die aktuellste stabile FRITZ!OS-Version updaten. Danach kann die Beta-Software von der AVM-Seite heruntergeladen und auf dem Router installiert werden. Das Update von einer früheren Laborversion auf die aktuelle Firmware ist auch über browserbasierte Benutzeroberfläche der FRITZ!Box möglich.

Teilen (8)

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box