Router

AVM aktualisiert FRITZ!Labor für FRITZ!Box 7490 und 7590

AVM hat ein neues FRITZ!Labor-Update für die FRITZ!Boxen 7490 und 7590 zum Download freigegeben. Wir berichten darüber, welche Änderungen sich gegenüber der letzten Vorab-Version ergeben haben.
AAA
Teilen (8)

Der Berliner Router-Hersteller AVM hat abermals neue FRITZ!Labor-Versionen für zwei seiner aktuellen Router veröffentlicht. Das ist zwar recht häufig rund um ein Wochenende der Fall, aber es gibt Ausnahmen. Die jetzt veröffentlichten Versionen bringen zwar keine neuen Funktionen mit sich. Nutzer, die ohnehin mit der Beta-Software arbeiten, sollen das Update dennoch installieren. Verfügbar ist die Aktualisierung für die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590.

Beim FRITZ!Labor handelt es sich quasi um eine Vorschau auf Features, die das jeweils nächste offizielle Firmware-Update mit sich bringt. So steht für die FRITZ!Box 7490 nun die Version 6.98-51497 zur Installation bereit. Besitzer einer FRITZ!Box 7590 können die Vorab-Firmware in der Version 6.98-51498 installieren. Der Hersteller hatte über Twitter über die Bereitstellung der neuen Laborversionen informiert. Demnach bringt das Update zahlreiche Detailverbesserungen mit sich. So habe AVM Korrekturen vorgenommen und die Stabilität der Software weiter verbessert. Nähere Details nennt der Anbieter nicht.

Termin für nächstes FRITZ!OS-Update unklar

Neues FRITZ!LaborNeues FRITZ!Labor Unklar ist es vor allem noch, wann AVM die nächste stabile FRITZ!OS-Version veröffentlicht. Die Labor-Software ist generell mit Vorsicht zu genießen, zumal der Hersteller diese bewusst nicht offiziell freigibt, sondern die Betaphase für Optimierungen und Fehlerbereinigungen nutzt. So empfiehlt es sich beispielsweise nicht, die Laborversionen auf Produktivsystemen einzusetzen.

AVM weist auf der Download-Seite ausdrücklich auf den Beta-Status hin. Die Software sei vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet worden, könne aber eventuell zu Fehlfunktionen führen. Für etwaige Schäden, die aus der Verwendung der Labor-Version entstehen, übernehme der Hersteller keine Haftung. Interessenten, die zurück zur stabilen FRITZ!OS-Version wechseln wollen, benötigen dafür die Windows-Software recover.exe, die AVM zusammen mit dem Laborpaket verteilt.

Interessenten, die sich für das FRITZ!Labor interessieren, sollten nach AVM-Angaben zuvor die aktuelle stabile Version von FRTZ!OS installieren. Danach sei der Umstieg auf die Beta-Software möglich. Ist das Labor einmal installiert, sollten sich weitere Updates auch direkt über die Benutzeroberfäche der FRITZ!Box installieren lassen.

AVM ist auch auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vertreten und stellt dort auch ein neues FRITZ!Box-Modell vor.

Teilen (8)

Mehr zum Thema AVM