Betriebssystem

FRITZ!Box 7590: Erste Laborversion nach FRITZ!OS 7

AVM entwickelt sein FRITZ!OS-Betriebssystem auch nach der Veröffentlichung der Version 7 weiter. Jetzt ist die erste neue Laborversion verfügbar.
AAA
Teilen (6)

AVM entwickelt sein Betriebssystem für Router und weitere Heimvernetzungs-Geräte weiter. So hat der Hersteller die FRITZ!Box 7590, das aktuelle Router-Flaggschiff des Unternehmens, mit der ersten Laborversion versorgt, die gegenüber FRITZ!OS 7 neue Features mit sich bringt. Die neue Beta-Software trägt die Versionsnummer 7.08-63282 und kann direkt von der Hersteller-Webseite heruntergeladen werden.

Das neue FRITZ!Labor bietet neue Funktionen für FRITZ!Fon-Geräte, die über den DECT-Standard mit dem Router verbunden sind. Unter anderem bietet der im Telefon integrierte Mediaplayer die Möglichkeit, Titel schnell vor- und zurückzuspulen. Das Sperren von Anrufernamen ist direkt aus den Ruflisten möglich und auch Anrufweiterschaltungen lassen sich direkt vom DECT-Handy aus einrichten bzw. löschen.

Als weitere Neuerungen nennt AVM die Unterstützung von https für Live-Bilder beispielsweise einer Türsprechstelle. Nicht zuletzt hat der Hersteller nach eigenen Angaben an der inneren Stabilität und Robustheit des Betriebssystems geschraubt. Wer die Laborversion installieren möchte, sollte zuvor ein Backup seiner Konfiguration erstellen. Zudem sei wie immer der Hinweis gestattet, dass sich der Einsatz der Beta-Firmware auf Produktivsystemen nicht empfiehlt, da es jederzeit zu Problemen kommen kann.

FRITZ!OS 7.01 für die FRITZ!Box 6590 Cable

FRITZ!Box 7590 bekommt neue LaborversioFRITZ!Box 7590 bekommt neue Laborversio Mit der FRITZ!Box 6590 Cable bekommt ein weiterer Router ein Update auf die FRITZ!OS-Version 7.01. Die Aktualisierung bringt zahlreiche Fehlerbereinigungen rund um Internet, Heimnetz, Smart Home, Telefonie, WLAN, USB und NAS mit sich. Details hat AVM auf seiner Webseite veröffentlicht. Normalerweise lässt sich das Update direkt über das browserbasierte Menü des Routers installieren. In einigen Fällen muss die Aktualisierung vom jeweiligen Kabelnetzbetreiber freigegeben werden.

Für zwei Powerline-Adapter steht wiederum erstmals das Update auf FRITZ!OS 7 zur Installation bereit. Dabei handelt es sich um FRITZ!Powerline 1240E und 1260E, die sich demnach auch erstmals in ein WLAN-Mesh-System einbinden lassen, sofern auch die anderen Komponenten im Heimnetz von AVM kommen.

Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine erhöhte Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF), ein erweiterter Push-Service für Powerline-Informationen und ein intelligenter "Green Mode" für Powerline-Produkte. In von AVM nicht näher beschriebenen besonderen Situationen wird Powerline automatisch unterlagert aktiviert.

Bereits vergangene Woche hat AVM FRITZ!OS 7 für den FRITZ!WLAN Repeater 1750E veröffentlicht. Wir haben den WLAN-Repeater einem Kurz-Test unterzogen.

Teilen (6)

Mehr zum Thema AVM