Software

Neue Android-Richtlinien: AVM ver­öf­fentlicht neue WLAN-App

AVM hat die FRITZ!App WLAN Basic veröffentlicht, die ohne Freigabe des eigenen Standorts auskommt. Ferner bekommen gleich sieben FRITZ!Box-Modelle neue Labor-Versionen.
AAA
Teilen (19)

Ab August gelten neue Richtlinien für die Veröffentlichung von Apps im Google Play Store. Das hat für Anwendungen, die WLAN-Informationen anzeigen können, zur Folge, dass die Anwender den Zugriff auf Standortdaten erlauben müssen. Davon betroffen ist auch die FRITZ!App WLAN von AVM, die sich seit Jahren einer großen Beliebtheit erfreut.

AVM hat jetzt - und damit rechtzeitig vor dem Stichtag 1. August - eine Basisversion der FRITZ!App WLAN im Google Play Store veröffentlicht. Im Gegensatz zur herkömmlichen Version der Anwendung verzichtet der Hersteller von FRITZ!Box & Co. dabei auf die Freigabe des Standorts der Anwender.

Die FRITZ!App WLAN Basic, so die genaue Bezeichnung des neuen Angebots, steht parallel zur regulären Version des WiFi-Analyse-Tools zum Download im Google Play Store bereits. Allerdings wird es für das Basis-Angebot den Richtlinien von Google folgend keine weiteren Updates mehr geben, während die reguläre FRITZ!App WLAN weiterentwickelt wird und auch neue Funktionen bekommen soll.

Labor-Update für sieben FRITZ!Box-Modelle

Neue Software von AVMNeue Software von AVM AVM hat außerdem für sieben Router-Modelle neue Labor-Versionen veröffentlicht. Davon profitieren Besitzer der FRITZ!Boxen 4040, 6590 Cable, 7362 SL, 7430, 7490, 7530 und 7560. Neue Features sind in diesen Beta-Firmware-Varianten nicht mehr zu finden. Der Hersteller hat vermutlich vor allem Fehlerbereinigungen durchgeführt, bevor diese Geräte ein Update auf FRITZ!OS 7 bekommen.

Im aktuellen FRITZ!Labor sind die Funktionen der neuen Betriebssystem-Variante bereits enthalten. Interessenten sollten allerdings bedenken, dass AVM das offizielle Update nicht umsonst erst für zwei Router-Modelle, die FRITZ!Boxen 7580 und 7590, anbietet. Bei den Labor-Versionen kann es jederzeit noch zu technischen Problemen kommen. Daher rät der Hersteller vom Einsatz auf Produktivsystemen ab.

Das Update von einer stabilen FRITZ!OS-Version kann manuell über die Labor-Seite der AVM-Homepage durchgeführt werden. Wer auf seinem Router bereits ein früheres FRITZ!Labor installiert hat, kann die Aktualisierung auch direkt über die Benutzeroberfläche für das Heimvernetzungsgerät vornehmen.

In den kommenden Wochen will AVM das offizielle Update auf FRITZ!OS 7 sukzessive für weitere Geräte veröffentlichen. In einer weiteren Meldung haben wir bereits über die Neuerungen berichtet, die das Betriebssystem-Update mit sich bringt.

Teilen (19)

Mehr zum Thema AVM