Ausprobiert

AVM FRITZ!App Fon: Startprobleme bei VPN-Telefonie

AVM hat ein Update für die FRITZ!App Fon veröffentlicht, das Telefonie über VPN-Tunnel auch mit neueren Android-Versionen ermöglicht. Wir haben die Funktion getestet und berichten über Startschwierigkeiten mit der App und wie sie gelöst werden.
AAA
Teilen (26)

Die FRITZ!App Fon erlaubt es Nutzern, von extern den heimischen Festnetzanschluss zu verwenden. Wir haben ausprobiert, wie sich dieses Feature in der Praxis schlägt.AVM FRITZ!App Fon: Festnetz-Anschluss unterwegs nutzen. Die AVM FRITZ!App Fon erlaubt seit Längerem, auch dann über den Festnetzanschluss zu Hause zu telefonieren, wenn der Nutzer nicht zu Hause ist. Zum Einsatz kommt dafür ein VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Nun hat der Router-Hersteller ein Update der Android-App veröffentlicht, mit dem dieses Feature auch mit Smart­phones nutzbar sein soll, die mit Android 5.0 und neuer ausgestattet sind.

Die aktualisierte App steht im Google Play Store zum Download bereit. Wir haben das bekannte Feature mit einem Android-5.0-Smartphone ausprobiert und geben Ihnen einen Einblick in unsere Erfahrungen.

Ausprobiert: Nach Startschwierigkeiten geht es dann doch

Wir haben die neue Funktion an einem Telekom-All-IP-Anschluss mit einer FRITZ!Box 7490 ausprobiert. Ziel war es, über unsere heimische FRITZ!Box ein Telefonat zu führen, obwohl unser Smart­phone im WLAN der teltarif.de-Redaktion eingebucht war - hier kommt ebenfalls eine FRITZ!Box 7490 zum Einsatz. Dafür richteten wir am Smart­phone zunächst nach einer Anleitung von AVM den VPN-Tunnel ein und installierten dann die FRITZ!App Fon.

Dann stellten wir die Verbindung zu unserer FRITZ!Box zu Hause her und legten dort in den Einstellungen für die Telefoniegeräte fest, welche Rufnummer für die FRITZ!App Fon zum Einsatz kommen soll. Dies klappte ohne weitere Probleme mit Hilfe des My!FRITZ-Dienstes.

Erste Versuche, ein Telefon-Gespräch aufzubauen, scheiterten dennoch. Zum Test riefen wir vom Smart­phone über die heimische FRITZ!Box bei unserem Büroanschluss an. Zwar wurde der Anruf beim Ziel signalisiert, ein Gespräch war jedoch nicht möglich, da im Folgenden keine weiteren Signale übertragen wurden. Selbst als wir am entfernten Anschluss auflegten, hielt die App die Verbindung tapfer aufrecht.

Weitere Versuche unternahmen wir vor Ort im heimischen WLAN - die App verwendeten wir dort natürlich ohne VPN-Tunnel. Jetzt funktionierten auch Gespräche über die AVM-Software. Dergestalt ermutigt, schalteten wir das WLAN aus und den VPN-Tunnel ein. Nach wenigen Sekunden zeigte uns die App wieder an, dass eine Verbindung zur FRITZ!Box und zur Telefonie-Funktion bestehe. Jetzt waren auch Gespräche über den VPN-Tunnel möglich. Die Sprachqualität ging in Ordnung, sogar HD Voice war verfügbar.

Problemlösung: Telefonie über VPN-Tunnel wegen gleicher IP-Bereiche nicht möglich

Zurück im WLAN der teltarif.de-Redaktion zeigte sich aber das alte Fehlerbild: Gesprächsaufbau ja, Telefonieren nein. Denkbar ist jedoch, dass die im Redaktions-WLAN zum Einsatz kommende FRITZ!Box Störungen verursachte, da ja beide AVM-Router den gleichen IP-Adressen-Pool vergeben.

Wir kontaktierten AVM in Bezug auf dieses Problem und erhielten den Tipp, die Vergabe der IP-Adressen bei einer der FRITZ!Boxen zu ändern, sodass keine Adressen aus identischen Bereichen vergeben werden. Die nötigen Einstellungen finden sich bei aktuellen Modellen unter Heimnetz, Netzwerk, Netzwerkeinstellungen und dort im Menüpunkt IP-Adressen. Dort änderten wir die die IP-Adresse des Routers an der dritten Stelle von 178 auf 180.

Nach der Änderung versuchten wir erneut eine Verbindung aufzubauen: Nun waren Anrufe auch dann möglich, wenn wir mit unserem Smart­phone im WLAN der Redaktion eingebucht waren. Übrigens sollte die App zunächst im Heimnetzwerk eingerichtet werden, bevor es zum Einsatz über VPN kommt, so ein weiterer Tipp von AVM.

Die Optik der App ist indes mit dem Update identisch geblieben. Merkwürdiger­weise mussten wir für den Rufaufbau über die FRITZ!App die Rufnummer stets manuell eingeben. Tippten wir auf einen Eintrag in der Anrufliste, öffnete sich stattdessen die Telefon-App unseres Smart­phones. In den Einstellungen war keine Option zu finden, dieses Verhalten umzustellen.

Fazit: VoIP-Telefonie über einen VPN-Tunnel funktioniert

In unserem Test klappten Telefonate mit der FRITZ!App über einen VPN-Tunnel recht gut. Die Startschwierigkeiten waren allerdings nicht eben einfach zu überwinden, da die IP-Adressen-Vergabe tief im Administrations­bildschirm der FRITZ!Box versteckt ist. Nach der Umstellung des Adressenbereichs gab es jedoch keine Schwierigkeiten mehr. Das Feature war auch im Mobilfunknetz (LTE) zufriedenstellend nutzbar.

AVM-Video: Detailinformationen zur Einrichtung von VPN

Teilen (26)

Mehr zum Thema AVM