Autonomes Fahren

Vodafone, Porsche & Here: Warnmeldungen in Autos per 5G

Eine Mach­bar­keits­studie unter­sucht die Möglich­keit, dass sich unter­ein­ander vernetzte Fahr­zeuge per 5G vor Gefahren gegen­seitig warnen.

Die alte Idee, dass Autos sich gegen­seitig vor Gefahren warnen, wird in einer Mach­bar­keits­studie mit Hilfe des schnellen 5G-Daten­funks neu umge­setzt. Voda­fone, Porsche und der Karten­dienst Here stellten das Projekt zur Mobil­funk-Messe Mobile World Congress heute vor.

Das System soll vor allem greifen, wenn eine Situa­tion für die Fahrer schwer erkennbar ist, zum Beispiel weil die Sicht von voraus­fah­renden Fahr­zeugen versperrt wird.

Autos kommu­nizieren über 5G

Porsche, Here Technologies und Vodafone entwickeln ein Echtzeit-Warnsystem für den Straßenverkehr Porsche, Here Technologies und Vodafone entwickeln ein Echtzeit-Warnsystem für den Straßenverkehr
Bild: © Vodafone
Ausgangs­punkt für das Verfahren ist eine Kombi­nation von Kameras und anderen Sensoren von Fahr­zeugen. Soft­ware auf Basis von künst­licher Intel­ligenz soll erkennen, wenn die Infor­mationen auf eine Gefah­ren­situa­tion hinweisen.

Mit Hilfe von Karten und Posi­tio­nie­rungs­tech­nologie soll der Ort extrem genau ermit­telt werden. Die Daten werden dabei in Compu­ter­ein­heiten am Stra­ßen­rand verar­beitet. Die daraus erzeugten Warn­hin­weise sollen dann per 5G-Funk an die nach­fol­genden Fahr­zeuge über­mit­telt werden.

An Technik, mit der Autos sich gegen­seitig etwa vor Unfällen auf der Strecke oder Glatteis warnen, wird schon seit mehreren Jahren gear­beitet. Dabei wurden sowohl direkte Funk­ver­bin­dungen zwischen Fahr­zeugen als auch die Nutzung der Mobil­funk-Netze auspro­biert. Bisher fand die Tech­nologie noch keinen breiten Einsatz im Alltag.

"VISION-S" soll das erste Elektro-Auto von Sony werden. Gemeinsam mit Voda­fone wurden schon Test­fahrten im 5G-Netz durch­geführt. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Autonomes Fahren