Themenspecial Reise und Roaming Bußgeld

Handy am Steuer kann im Ausland teuer werden

Eigentlich sollte selbstverständlich sein, dass man am Steuer die Finger vom Handy lässt. In einigen Ländern werden saftige Strafzahlungen fällig.
AAA
Teilen (64)

Viele Autofahrer überfliegen während der Fahrt kurz die E-Mails oder erledigen ein Telefonat mit dem Handy - dabei sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass man, wenn man am Steuer sitzt, die Finger vom Smartphone lässt. Zwar wird auch hierzulande ein Bußgeld von 60 Euro fällig, wenn man sich mit dem Handy in der Hand erwischen lässt - im Urlaub kann das noch wesentlich teurer werden. Der Automobilclub ADAC hat eine Übersicht über beliebte Urlaubsländer erstellt, in denen die Bußgelder für die Handynutzung am Steuer besonders hoch ausfallen.

Die teuersten Strafen gibt es in den Niederlanden, in dem Autofahrer für den Verstoß rund 230 Euro zahlen müssen. Die Grafik von Statista zeigt, dass in Spanien mindestens 200 Euro und in Italien ab 160 Euro Strafe fällig werden. Auch in den skandinavischen Ländern, Frankreich und Griechenland fallen die Bußgelder höher als hierzulande aus.

Bußgelder im Ausland für Handynutzung am Steuer.
Bußgelder im Ausland für Handynutzung am Steuer.
Teilen (64)

Mehr zum Thema Handy/Navi am Steuer