Fahrerloses Auto

900 Kilometer ohne Fahrer: Audi zeigt selbstfahrenden A7

Wie könnte man besser beweisen, dass selbstfahrende Autos Zukunft haben? Ein deutscher Wagen fährt fahrerlos hunderte Kilometer zur Technik-Messe CES in Las Vegas. Auch die Elektronik-Branche sieht sich auf dem richtigen Weg.
Von Rita Deutschbein / dpa
AAA
Teilen

Audi will zur Technik-Messe CES mit einer fast 900 Kilometer langen Tour beweisen, dass selbstfahrende Autos bereit für die Straße sind. Ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug des Modells A7 mit dem Spitznamen "Jack" fährt in zwei Tagen die Strecke vom Entwicklungslabor im kalifornischen Silicon Valley zur Messestadt Las Vegas.

Audi kündigte die Aktion am späten Sonntag an. Die Volkswagen-Tochter hatte bereits bei der vergangenen CES Anfang 2014 einen automatisierten Audi durch Las Vegas fahren lassen. Selbstfahrende und vernetzte Autos stehen dieses Mal noch stärker im Fokus der Elektronik-Show, vor allem deutsche Autohersteller drängen sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Explosives Wachstum bei Ultra-HD-TVs

Auto ohne Fahrer: Selbstfahrender Audi A7 schafft 900-Kilometer-StreckeSelbstfahrender Audi A7 alias "Jack" Für Aufsehen sorgen auch die positiven Nachrichten aus der Elektronik-Branche: Das Geschäft mit Fernsehgeräten kommt nach einer jahrelangen Durststrecke wieder in Gang.

Für dieses Jahr erwarteten Marktforscher ein weltweites Absatz-Wachstum von zwei Prozent auf 251 Millionen Geräte, hieß es gestern zum Auftakt der Technik-Messe CES in Las Vegas. Dabei steige der Anteil von Geräten mit der besonders hohen Ultra-HD-Bildqualität explosiv an, prognostizierte der Chefanalyst des Messeveranstalters CEA, Steve Koenig. In diesem Jahr dürften die Verkäufe der sogenannten 4K-Fernseher auf 23,3 Millionen Geräte von 9,3 Millionen 2014 hochspringen. China sei der größte Markt: Dort sollen 13,3 Millionen solcher Geräte verkauft werden.

Zugleich blieben Smartphones der wichtigste Wachstumstreiber der Branche, betonte Koenig. In diesem Jahr werde ihr Absatz weiter um 19 Prozent auf 1,5 Milliarden Geräte steigen. Drei Viertel davon dürften in Schwellen- und Entwicklungsländern verkauft werden. Da dort günstigere Geräte gefragt seien, werde das Umsatzwachstum deutlich langsamer ausfallen. Die CEA und der Marktforscher GfK rechnen mit einem Zuwachs von neun Prozent auf 406,7 Milliarden Dollar.

Die sieben wichtigsten Produktkategorien

Obwohl bei der CES Massen neuer Geräte wie Computeruhren oder Fitnesstracker vorgestellt werden, machen sieben Produktkategorien 80 Prozent der Branchenumsätze aus, betonte Chefanalyst Koenig. Die wichtigsten sind dabei Smartphones und Tablets, die alleine 46 Prozent einbringen. Außerdem gehörten Kameras, Fernseher und PCs zu der Spitzengruppe. Bei manchen anderen Geräteklassen wie etwa Spielekonsolen könne es dagegen sogar sein, dass man derzeit die letzten Produktgenerationen sieht, bevor ihre Funktionen in die Internet-Cloud abwandern.

Die Fachmesse CES öffnet offiziell am morgigen Dienstag. Diesmal steht bis 9. Januar neben Autos die Vernetzung aller Geräte im Mittelpunkt. teltarif.de ist auch in diesem Jahr wieder live für Sie auf der Messe unterwegs und wird von allen wichtigen Neuerungen berichten.

Teilen

Mehr zum Thema Auto