Ausprobiert

Angetestet: Das Asus Zenfone 6 mit Dual-SIM-Funktion

Asus hat drei neue Android-Dual-SIM-Smartphones vorgestellt. Wir haben die Zenfone-Modelle am Rande der CES einem kurzen Test unterzogen.
Von der CES aus Las Vegas berichtet
AAA
Teilen

Das Zenfone 6 ist das Smartphone-Flaggschiff von AsusDas Zenfone 6 ist das Smartphone-Flaggschiff von Asus Wie berichtet hat Asus auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas drei neue Smartphones vorgestellt, die auf dem Android-Betriebssystem von Google basieren. Bei den Zenfone-Modellen handelt es sich um Dual-SIM-Smartphones, so dass sich zwei Mobilfunk-Anschlüsse parallel nutzen lassen. Wir hatten auf der Messe die Möglichkeit, uns die Handys etwas genauer anzusehen und haben dabei den Schwerpunkt auf das Asus Zenfone 6 gelegt.

Zenfone 6 als Smartphone-Flaggschiff von Asus

Das Flaggschiff-Modell von Asus verfügt - wie der Name schon vermuten lässt - über ein 6 Zoll großes Display. Das Gerät ist 166,9 mal 84,3 mal 9,9 Millimeter groß und wiegt 200 Gramm. Das Smartphone hat einen Intel-Atom-Prozessor vom Typ Z2580 an Bord, der mit 2 GHz getaktet wird. Dazu kommen - je nach Modell-Variante - 1 oder 2 GB RAM.

Intern stehen wahlweise 8 oder 16 GB Speicherplatz zur Verfügung. Dazu können Micro-SD-Speicherkarten verwendet werden. Das Display bietet eine Auflösung von 1 280 mal 720 Pixel. Trotz des Verzichts auf einen Full-HD-Touchscreen ist die Darstellung sehr gut.

Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, während die zusätzliche Frontkamera mit 2 Megapixel auflöst. Die Mobilfunkschnittstelle unterstützt GSM und UMTS. Die LTE-Nutzung ist dagegen nicht möglich. Das Telefon ist recht gut verarbeitet und das Betriebssystem - derzeit Android 4.3, wobei das KitKat-Update bereits angekündigt ist - läuft sehr flüssig.

In den USA soll das Asus Zenfone 6 in der Minimal­ausstattung (1 GB RAM, 8 GB Speicher) für 199 Dollar auf den Markt kommen. Die "größere" Geräteversion wird wohl rund 50 Dollar teurer. In Deutschland soll voraussichtlich nur das Modell mit 2 GB RAM und 16 GB Speicherplatz angeboten werden.

Zenfone 5: Ähnliche Leistung bei kleinerem Display

Das Zenfone 5 ähnelt dem Zenfone 6Das Zenfone 5 ähnelt dem Zenfone 6 Das Zenfone 5 hat den gleichen Prozessor wie sein großer Bruder an Bord. Das Gerät hat aber generell nur 1 GB Arbeitsspeicher. Für Daten und Anwendungen stehen wahlweise 4, 8 bzw. 16 GB interner Speicher zur Verfügung und auch hier lassen sich zusätzlich Micro-SD-Karten zur Erweiterung einsetzen.

Das 5-Zoll-Display löst mit 1 280 mal 720 Pixel auf. Die Darstellung ist gut. Trotz des geringeren Arbeitsspeichers reagiert das Handy schnell auf Eingaben. Probleme dürfte es aber geben, wenn beispielsweise aufwändige Spiele genutzt werden. Die Hauptkamera löst mit 8 Megapixel auf, während die Frontkamera eine Auflösung von 2 Megapixel bietet.

Das Zenfone 4 wendet sich an EinsteigerDas Zenfone 4 wendet sich an Einsteiger Die Verarbeitung des Zenfone 5 ist in Ordnung und der Hersteller will das Handy in der kleinsten Ausführung für 149 Dollar verkaufen. Der Preis und die genaue Hardware-Konfiguration für den deutschen Markt sind noch nicht bekannt. Das Zenfone 5 ist trotz der geringeren Ausstattung recht schnell und eine gute Alternative zum 6-Zoll-Modell, zu der Anwender greifen können, denen das Flaggschiff von Asus zu groß ist.

Zenfone 4 wendet sich an Einsteiger

Ganz klar auf den Einsteigermarkt zielt dagegen das Zenfone 4, das mit einem 4 Zoll großen Touchscreen ausgeliefert wird, der lediglich eine Auflösung von 800 mal 480 Pixel bietet. Trotz des kleineren Displays sind Pixel deutlich erkennbar. Der Intel-Atom-Prozessor vom Typ Z2520 wird mit 1,2 GHz getaktet und das Telefon bietet generell nur 1 GB RAM. Das Zenfone 4 von der SeiteDas Zenfone 4 von der Seite

Zum Surfen im Internet oder für Apps wie WhatsApp und Facebook ist die Performance ausreichend. Höheren Anforderungen wird das Gerät, das in den USA zu Preisen ab 99 Dollar angeboten werden soll, allerdings nicht gerecht. Der interne Speicher ist mit generell nur 4 GB ebenfalls knapp bemessen, auch wenn die Möglichkeit besteht, microSD-Karten zur Erweiterung einzusetzen.

Nur 5-Megapixel-Kamera an Bord

Gespart hat Asus nicht zuletzt auch bei den Kameras. So lösen diese mit 5 Megapixel bzw. 0,3 Megapixel auf. Vom Formfaktor her erinnert das Zenfone 4 ein wenig an das iPhone 5S. Die Maße von 124,42 mal 61,44 mal 11,2 Millimeter stimmen jedoch nicht ganz mit denen des Apple-Flaggschiffs überein.

Teilen

Weitere Meldungen zu Produkten von Asus